header
Fußball 08.11.2015 von Timon Schnakenberg

1. Herren: 1. Herren: "Der Platz wurde heute mal wieder gefeudelt"

logo

Dem aufmerksamen Leser unserer Berichte wird schnell klar werden, dass diese Überschrift ein positives Resultat unserer TSG zu bedeuten hat. Diejenigen unter unseren Lesern, die nur mal zur Abwechslung vorbeigucken, dafür allerdings regelmäßig einen Blick auf die Kreisligatabelle schmeißen, denen wird schnell bewusst, dass dieses Resultat unsere Gegentorflut zwar nicht gestoppt hat, dafür jedoch unsere Torflut auch nicht eingeschränkt hat. So lautet das abschließende Ergebnis wie in der Vorwoche erneut 4:2 (2:1), doch diesmal stellten wir den Gastgeber da.

Wie in der Vorwoche Stürmte unsere Feudelmaschine mit der Rückennummer 9, dort wo er sich am wohlsten fühlt und immer wenn unser Wedel diese Saison dort vorne rumirrt wird es gefährlich. So auch in der zehnten Minute dieses Spiels. Nach super Pass in die Tiefe von Erichmeyang auf Sturmbomber Nandi legt dieser überlegt auf Feudel, der zum 1:0 einschiebt.
Wie es die Überschrift vermuten lässt war der Platz in einem eher mangelhaften Zustand was den Spielfluss auf beiden Seiten hemmte und im Gegenteil eher zu einem unschön anzusehenden Fußballspiel führte. So machten wir es dem Gegner durch viele ungenaue Zuspiele zu leicht zu gefährlichen Aktionen zu kommen. Und kassierten ein -Entschuldigung für die Ausdrucksweise- unfassbar beschissenes Gegentor. Eine Ecke wurde auf den kurzen Pfosten geschlagen und sowohl unser wieder starker "Yannikchan" noch "Malanda" oder "Kralle" berührten den Ball der somit direkt vom Eckstoßpunkt ins Tor segelte. Doch wir zeigten eine Reaktion und es ging erneut ein raunen durch die Mannschaft als "Daniel Wedeymer" (Für das Modul unter den Wörpedorfstürmern gibt es einfach keine Spitznamen) uns kurz vor der Halbzeit wieder in Führung brachte. Damit waren wir quasi in der Kabine. Quasi! Einzig die alte der beiden Kroppschwestern hatte noch nicht wie alle anderen den Pausenpfiff im Kopf. Gott sei Dank, denn auch kurz vor der Pause zeigte er (zum wiederholten Male), dass er dieses Spiel gewinnen möchte, indem er dem stärksten Ritterhuder Spieler den Ball vom Fuß abstaubte.
Nach dem Pausenpfiff zeigte uns Svenny das er immer mal für ein Tor gut ist, leider in diesem Fall auf der falschen Seite. So wird eine lange Flanke der Gäste für unser Tor gefährlich, da Svennyboy unter Druck ins Tor abfälscht.
Atze durfte heute wieder auf der 10 agieren und sorgte oftmals für Gefahr vor dem gegnerischen Kasten haderte nach dem Schlusspfiff jedoch mit seiner Torausbeute aus den guten Gelegenheiten. Dafür reihte sich sein großer Bruder in unsere Torschützenliste ein. Nach einem Freistoß von Feudelmeyer - mal wieder ein Scorerpunkt - flog der Ball im Ping-Pong-Stil durch den Strafraum von Ritterhude. Am Ende lag der Ball vor Burns Füßen und dieser ließ sich die Chance nicht entgehen und drosch den Ball unter die Latte - KarachoTacho mindestens 100 km/h. Es wird gemunkelt, dass ein lang vermisster Sohn den Ball auflegte.
Nach diversen Kontergelegenheiten für uns und einigen gefährlichen Standardmöglichkeiten für Ritterhude, erlöste uns das stark aufspielende Trio um unseren Captain Schnaki. Nach gewonnenem Kopfballduell im eigenen Strafraum geht es nach einem Sahnepass von Atzi in Timons Lauf, der einen Sprint über das gesamte Feld zeigte und aus dem Hambergenspiel lernte und statt selbst zu verziehen auf Danny ablegte, welcher ins leere Tor einschießen konnte. Anschließend verzogen wir noch einen guten Konter und das Ergebnis wurde endlich mal gehalten.

Alles in allem also eine sehr gute Vorbereitung auf das lang erwartete Derby gegen den TSV Dannenberg. Bei der kurzen Anreise hoffen wir natürlich auf zahlreiche Unterstützung! In diesem Sinne: Bis Sonntag!