header
Fußball 10.04.2016 von Niklas Waldow

2. Herren: Einmal an den Arsch der Welt, einen Punkt eingepackt und wieder zurück!

Am Freitag war unsere zweite Herren zu Gast bei der zweiten Mannschaft des Sv Aschwarden

Im Vorfeld kündigte das Trainerteam an viel rotieren zu wollen, um den Spielern, die durch die vielen englischen Wochen etwas erschöpft wirken eine Pause zu ermöglichen. Es wurde jedoch soviel rotiert, das das Grundgerüst der letzten Spiele wieder auf dem Platz stand. 

Entgegen der letzten Spiele kam unsere Mannschaft schon schläfrig in die erste Halbzeit, wodurch sich ein zähes Spiel entwickelte. Beide Mannschaften kam zwar zu Tormöglichkeiten jedoch entstand keine zwingende Gefahr vor den Toren. 

Nach 25 Minuten wurde unsere Mannschaft im Angriff gestoppt ,lies sich schlichtweg zu einfach auskostern und musste den Rückstand hinnehmen. Kurz vor der Halbzeit kam denn doch noch etwas Leben in das Spiel unserer Elf. Im Halbfeld wurde ein Freistoß von Niklas Waldow präzise auf den Schädel von "Edellibero" Dennis Tietjen geschlagen der den Ball in Gerd Müller-Manier in den Winkel wickelte. Zwei Minuten später stellte Dennis Tietjen unter Beweis das er auf dem gesamten Feld Torgefahr abstrahlen kann und brachte eine Hereingabe von den Gastgebern im Gehäuse unseres Schlussmannes Norman Müller unter. Zu guter Letzt mussten wir durch schlechtes Stellungsspiel noch einen dritten Treffer hinnehmen und gingen so mit einem 2-Tore Rückstand in die Kabine.

Nach einer feurigen Ansprache vom Trainerteam war der Wille der Mannschaft zu spüren, das hier noch nichts verloren ist. So ging es entgegen der sonstigen Schlafphase in der zweiten Halbzeit diesmal mit ordentlich Dampf in den Durchgang. 

Keine drei Minuten sollte es dauern, das unsere Jungs einen Treffer bejubeln durften. Wieder war es ein Freistoß aus dem Halbfeld, jedoch diesmal direkt von Marcel Grimsehl auf den Kasten gebracht. Mit gefühlten 300 km/h kam der Ball auf den Heimtorwart zu, sodass dieser sich dachte es wäre das Sicherste, den Ball in den eigenen Kasten abzulenken bevor er in die hintergelegende Turnhalle knallen würde.

Doch wir bewiesen ein weiteres Mal das sich auf Unkonzentriertheiten in unserem Spiel verlassen konnte und so stand es innerhalb weniger Minuten schon 4:2. Nun kam die Schlussphase.

Ein ziemlich hektisches Spiel sollte entstehen, welches von Gemotze, Getrete und Zeitschinderei geprägt wurde. Die letzte Viertelstunde war praktisch ein Spiel auf ein Tor. Nach einem stark über die Außen gespieltem Konter, konnte Gino Naurath den Ball entgegen der Laufrichtung des Keepers in den Maschen unterbringen. Nun schien alles möglich und es wurde alles nach vorne geschmissen. Es kam im Minutentakt zu Möglichkeiten, soweit es das Zeitspiel der Gastgeber zuließ.

Nun schlug die Sternstunde von Marcel Grimsehl, nach einem an Dennis Tietjen verschuldetem Foulelfmeter konnte Marcel in der SIEBENUNDNEUNZIGSTEN Minute den Ausgleich erzielen, so dass wir mit nun doch mit einem verdienten Punkt nach Hause fahren konnten.

Genesungswünsche gehen an Gino Naurath der kurz Spielende unfair gestoppt wurde und sich hierbei verletzte.

Fußball 10.04.2016 von Babara Rohdenburg

D-Juniorinnen: Saisonauftakt eindrucksvoll geglückt :)

Am frühen Samstag Vormittag durften die D-Juniorinnen unserer TSG zum ersten Saisonspiel die Gäste aus Schwanewede begrüßen. Mit einem fast kompletten Kader und der pünktlich zum Spiel genesenen Torfrau Jennifer konnte bei bestem Wetter, die Saison begrüßt werden.
 Die TSG-Mädels starteten mit viel Druck durch die Offensive - konnten ihre Chancen aber nicht nutzen und so kam es, wie es kommen musste...Langer Ball in die Spitze durch die Schwanewederinnen und es stand 0:1. So ging es auch in die Halbzeitpause.Die Halbzeitansprache setzten die Mädels so dermaßen gut um, dass schon nach 4 Minuten der Ausgleich durch unsere Kathi gefeiert werden konnte, die sich dadurch ihre starke kämpferische Leistung selbst belohnte. Leider konnte der Ausgleich nicht lange Stand halten und die Schwanewederinnen gingen erneut in Führung. Doch das wollten die TSG-Mädels nicht auf sich sitzen lassen- Nach einer souveränen Balleroberung in der Abwehr und der Weiterleitung des Mittelfeldes konnte Kapitänin Anne durch eine starke Einzelleistung den 2:2 Ausgleich erzielen. Der Druck der TSG wurde immer stärker und wurde letztlich belohnt: Eine mustergültige Flanke von der Rechtenaußenbahn durch Kathi konnte Anne per Direktabnahme zum 3:2 Endstand in das Tor hämmern. Saisonstart geglückt! Vielen Dank für die starke Unterstützung der Eltern und Fans :)

 

 

 

 

 

 

 

Fußball 06.04.2016 von Heiko Waldow

1. Frauen: Halbfinale in Wörpedorf

Heute Abend um 19:30 Uhr empfängt unsere Frauenmannschaft im Kreispokal Halbfinale den TSV St.Jürgen in Wörpedorf. Über zahlreiche und lautstarke Unterstützung würden sich die Spielerinnen um "Kaddy" Reeschke freuen. Also auf nach Wörpedorf !

Fußball 06.04.2016 von Jannes Werk

1. Herren: Mit durchwachsener Leistung an die Spitzengruppe

In einem hart umkämpften Spiel und einer erneut schwachen zweiten Halbzeit konnten wir gegen den Mitaufsteiger Hambergen II drei weitere Punkte einfahren.
Schon von Beginn an war klar, wie die Partie ablaufen würde. Unsere Gäste stehen noch im Abstiegskampf und versuchten frühzeitig zu treffen. Doch die erste riesige Gelegenheit hatten wir. So tauchten wir nach einem Freistoß gleich doppelt vor dem Hamberger Tor auf. Erst schützt der Pfosten den Gast und den anschließenden Nachschuss nagelt Feudel gegen den Torwart. Apropos Feudel: Endlich wieder da, zeigt er in der nächsten Wörpedorfer Aktion welch kaltes Schnäuzchen er haben kann. Nach Foul an ihm tritt er selbst zum Strafstoß an und schiebt zu platziert für den Hambergen-Keeper ins linke untere Toreck. 
Doch Erich möchte kurz danach die Partie wieder spannend machen und stolpert im eigenen Strafraum in einen Hamberger. Doch diesmal kann Michi im Tor seine " Crazy Eyes" nicht gewinnbringend einsetzen und es steht nach eiskalt verwandeltem Elfer 1:1.
Die nächste große Aktion gehört Lassadinho. Dieser zeigt eine für ihn seltene aber dafür umso souveränere Defensivaktion und stiehlt den Ball an der gegnerischen Strafraumkante. Anschließend startet er ein Solo, lässt zwei Gegenspieler stehen und trifft aus etwa 20 Metern ins kurze Eck. Bärenstark!
Danach hatte Burn noch eine gute Gelegenheit zu erhöhen, scheitert aber aus spitzem Winkel am Keeper der Gäste.
Nach der Halbzeitpause haben wir durch einen Konter über Daniel und Lassad die Chance zu erhöhen, aber spielen diese Aktion nicht gut zu Ende. In der Folge hat Hambergen mehr vom Spiel, zu unserem Glück jedoch keine klare Gelegenheit, um auszugleichen. So kommen wir gegen die hochstehende Viererkette erneut zu unseren typischen Kontern, können vorerst aber kein Tor erzielen. So muss Schersellinho mit einem Standard die dickste Chance für uns vorbereiten. Nach Maßflanke stehen sowohl Barni als auch unser Capitano am zweiten Pfosten und behindern sich gegenseitig. Danach das unveränderte Bild, Hambergen hat mehr Ballbesitz, wir hingegen die dicken Dinger.
Nach der Einwechslung von Sebo geht ein Raunen durch die Zuschauer. Und kurz danach ging erneut ein Grollen durch die Menge. Nach Pass auf Daniel zieht Sebo zu einem 60 Meter "Sprint" an, taucht alleine vor dem Gästetorwart auf und verschießt. Mit dem Schlusspfiff ist es unser Hunter vom Dienst, Feudel, noch einmal zur Stelle: Nachdem er sich mehrere dicke Ziegen entgehen ließ, steht er nach einem langen Sprint nur noch vor dem Libero und Torwart Hambergens. Beide lässt er mit einer Körpertäuschung stehen und verwandelt dieses Mal gekonnt.
Nun gehen wir diese Woche in die Taktikschule und möchten im Training neue Kraft für das Spiel in Pennigbüttel tanken.

Fußball 06.04.2016 von Jannes Werk

1. Herren: Eine Erzählung von Fassungslosigkeit, Ungläubigkeit, dem Mut der Verzweiflung und einem kleinen Happy End

Beim Spiel am Donnerstag gegen den FC Hansa Schwanewede reichte eine über weite Strecken bessere TSG nicht aus, um einen Sieg einzufahren. Zumindest kein Sieg auf dem Papier, aber dazu kommen wir noch.

Schon vor dem Spiel wirkte die Stimmung unserer Mannschaft gelöst. Nach dem Derbysieg fehlte die Anspannung und der Druck gewinnen zu müssen. So gingen wir befreit in das Spiel und nach kurzer Eingewöhnungszeit wusste der Gastgeber aus Schwanewede nicht so recht, wie ihm geschah. Die Abwehr wurde immer wieder von unseren schnellen Außenspielern überrannt und so kamen wir zu zahlreichen guten Vorstößen, aus denen wir zunächst kein Kapital zogen. Mitte der ersten Halbzeit wurde die schönste Kombination in ein Sahnetor umgesetzt. Nach gepflegtem Kurzpassspiel legte Atze nach einem Lupfer per Kopf auf unsere Nummer 8 ab. Dieser hatte aus den letzten beiden Spielen Mut getankt und nagelte das Ding aus 16 Metern in den Knick. „ Den treffe ich einmal alle 3 Jahre so und dementsprechend jubelnd drehte ich ab und wurde auch von meinen Mitspielern empfangen, die ebenfalls feierten. Schwanewede war frustriert bis in die Fußspitze!“, so der Torschütze. Doch statt auf Tor entschied der Schiedsrichter darauf, dass der Ball an den Pfosten gegangen sei. Nach entsprechender Nachfrage beim Torwart wurde das Tor nicht gegeben, denn der Torwart habe nichts gesehen. Fairplay sieht anders aus!

Unbeeindruckt von dieser riesigen Fehlentscheidung - und mit etwas Wut im Bauch - zeigte Lassadinho, wofür er im Winter verpflichtet wurde. Nach schönem Pass in den Lauf von Atze, schlänzte Lassad den Ball gefühlvoll ins lange Eck. Diesmal zählte der Treffer. Halbzeit.

In der Halbzeitpause war der Spott groß und jeder hatte einen Spruch für den vermeintlichen Torschützen. „Jeder weiß das Malanda keine Tore schießt, selbst der Schiri“. (Anm. d. Redaktion: Überraschenderweise zuletzt 2 Tore in 2 Spielen)

Die Halbzeit hatte uns nicht gut getan, nach der Pause war ein komplett anderes Bild zu sehen. Anstatt weiterhin vorne Alarm zu machen kam nun der Gastgeber mehr und mehr ins Spiel. Aus stark abseitsverdächtiger Position fiel so das 1:1. Kurz darauf ging der Gastgeber sogar mit 2:1 und zu allem Überfluss mit einem  Traumtor 3:1 in Führung. Doch wenn unsere Mannschaft eines hat, dann ist es Moral. So drückten wir anschließend ca. eine Viertelstunde mit aller Kraft auf das Schwanewede-Tor. Nach teils schön rausgespielten Kombinationen, waren es entweder Zentimeter, Aluminium oder der mehr als fragliche Pfiff des Schiedsrichters, die den Anschlusstreffer verhinderten. „Niemals war das Abseits“, lautete der Tenor aller beteiligten. Doch dann war unser Außen Burn "on fire" und sorgte mit zwei Schüssen leicht rechts versetzt für ein Unentschieden. Zunächst direkt ins Glück und 5 Minuten später unter Zuhilfenahme eines Schwaneweder Abwehrbeins zum Ausgleich. Auch wenn wir danach noch ein dickes Ding hatten, müssen wir mit dem Unentschieden leben. Sowohl unsere Flügelzange als auch unser Mittelfeldduo, Schersell und Barni boten eine starke Leistung.

Am Sonntag geht die TSG denn gegen FC Hambergen II. Herren an den Start. Startschuss ist um 15:00 Uhr in der Arena zu Wörpedorf. Wir freuen uns auf eine tabellenplatzgerechte Zuschaueranzahl.

#Platz7 #Pfeife #Drinoderauchnicht #huptsg

Fleissnoten des Spieltages erhalten die Redakteure. Timon und Jannes. Von Jannes erwartet man mitunter nichts anders als reines Gemecker.
Doch wenn Timon meckert, dann ist irgendwas im Argen.
So geschehen in der 60 Minute.
Als Timon sagte:„Wenn du so weiterpfeifst, können wir auch direkt abpfeifen!“, war für viele das Spiel schon gelaufen.

Jungs, wir können gegen jeden Gegner bestehen.
Olé, Olé, Olé TSG allez oooooooh!!!

Fußball 06.04.2016 von Jannes Werk

1. Herren: Derbysieger, Derbysieger HEY HEY!!

Nachdem unsere zweite Herren zuvor gegen die zweite Garnitur von Dannenberg noch unglücklich verlor (Bericht folgt), war es an uns zu untermauern, wer die Nummer 1 im Ort ist.

Leider mussten wir auf unserer Seite auf unseren Goalgetter und auch die ältere Linnenbaumschwester verzichten. Trotzdem ging das Spiel mit einem Blitzstart los. Wie schon im "Abbruchspiel" traf Erichchan erneut nach kürzester Zeit zum 0:1 für uns. Nach einem Freistoß von Schersellinho auf den zweiten Pfosten flog unsere deutsche Eiche in den Ball und nagelte den Ball in die Maschen. 

Die Dannenberger, die unseren Prognosen zum Trotz in einer sehr defensiven Ausrichtung agierten, waren sichtlich geschockt von diesem Tor. Durch Schwächen im Spielaufbau des Heimteams kamen wir immer wieder gefährlich nach vorne. Mitte der ersten Hälfte wurde ein Einwurf von Erich auf Malandas Brust befördert und dieser ließ auf Schersell abtropfen. Ein -nennen wir es Lupfer- von Schersell wurde immer länger und landete schließlich unhaltbar im "Knick". Im Anschluss daran blieb das Spiel ähnlich. Auf beiden Seiten "derbytypisch" viele Fouls und daraus resultierende Standards. Aus einem dieser Standards konnte unsere Nummer 8 Kapital schlagen. Nach Freistoß von Timon, bedankt Schersell sich für das 0:2 und legt per Kopf auf Malanda ab. Dieser baut aus ca. 8 Metern per Direktabnahme die Führung auf 0:3 aus. Anschließend stellt sich unser ansonsten starker Barni im Zweikampf ungeschickt an und verursacht einen Elfmeter. Michi mit den crazy Eyes bezirzt den Schützen, welcher verschießt jedoch den Abpraller einschieben kann. Wiederrum unsere Nummer 8 hat die erneute Drei-Tore-Führung auf dem Kopf. Nach Freistoß von Schersell nickt er den Ball am Tor vorbei. Im direkten Gegenzug verursacht Yannik einen fragwürdigen Elfmeter, nachdem er geklammert habe. Erneut ist Michi im Tor dabei Verwirrung beim Schützen zu stiften. Dieser setzt den Elfmeter tatsächlich nur an den Außenpfosten.

Pause. In der Pause wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert um zu zeigen wer hier die Drei Punkte holt.
Nach dem Seitenwechsel verliert das Spiel auf unserer Seite an spielerischen Höhepunkten. Und so dürfen wir uns bei Michi für ein paar starke Paraden bedanken. Jedoch verläuft keine Halbzeit ohne unsere berühmten Nadelstiche. "Atze" setzt nach Konter über Erichchan und Lassadinho den Ball leider nur an die Querlatte. In seiner nächsten Aktion jedoch holt unsere junge Linnenbaumschwester nach erneut gut gespieltem Konter einen Elfer raus. Der herausstürmende Torwart kommt zu spät und legt unseren Außen. Da er in der Schlussmann bereits in der ersten Halbzeit gelb sah, folgte die gelb-rote Karte. Der fällige Elfmeter wurde leider verschossen. Daraufhin passiert auf beiden Seiten nicht mehr viel und die TSG tanzt im Glück.

Donnerstag folgt bereits das nächste Auswärtsspiel. Um 20 Uhr ist Anstoß in Schwanewede, gegen die wir in dieser Saison zum ersten Mal antreten.

#Derbysieger #Derbysieger #HEY 
#Nummer1ImOrt
#NurDieTSG

 


Fleißnote das Spieltags für Feudel Burn und Bobby:
Was keiner weiß, Daniel und Burn sollten unbedingt geschont werden, denn am Donnerstag geht es gegen einen direkten Konkurrenten. "Das heute war ein Pflichtsieg", so der O-Ton im Trainerteam. Daher holte sich Burn auch seine 5. gegen Löhnhorst.
Eine ernst gemeinte Fleißnote geht an Bobby. Nahezu jeder Zweikampf war seiner und so nahm er den ehemaligen "Bezirkskicker" komplett aus dem Spiel.
Weiter so Jungs..
So macht es uns noch mehr Spaß Berichte zu verfassen!
Capitano und Malanda 

 


HAHOHE HUUUUP TSG

Fußball 06.04.2016 von Jannes Werk

1. Herren: Zuuuuuu NUUUUUULL

Nachdem unsere Anhänger am vergangenen Wochenende noch unzufrieden nach Hause reisen mussten, darf heute doppelt gefeiert werden. Zum einen dürfen wir ein über weite Strecken gutes Spiel feiern und zum anderen wird der Geburtstag von Meeeier kurzerhand mitzelebriert. 

Das Spiel war zunächst ungewöhnlich für uns, Löhnhorst stand tief in der eigenen Hälfte und versuchte auf Konter zu lauern. Doch es gelang uns oft mit Seitenwechseln und unserem starken Flügelgespann Räume zu erarbeiten. So entstand mitte der ersten Halbzeit über eine Passstafette die mit Doppelpass zwischen Malanda, Wede und wieder Malanda im Strafraum der Gäste endete. Zur Abwechslung blieb Malanda ruhig, wartete und schob eiskalt aus spitzem Winkel ein.

Die eingangs erwähnten Konter verpufften alle wirkungslos. Entweder klärte das Abwehrgespann um Wackerschwester-alt und el Capitano, spätestens aber bereinigte unser Debutant Benny zwei Mal souverän in Neuer-Manier.
Auf der anderen Seite kombinierten sich unsere Spitzen -Lassadinho und Feudelmeyer- mehrfach durch scheiterten jedoch am Torwart oder an den Abwehrspielern der Löhnhorster.
Nach einem Außenrist-Sahnepass von Schersell auf Wede versenkte er per Direktabnahme in den Knick, wurde jedoch von dem starken Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen.
Einer der besten akteuere der ersten Halbzeit war zweifelsohne unser Shootingstar "Laslo", der sich mehrfach per Ticki-Tacka durchtankte.

So gingen wir mit einer knappen 1:0 Halbzeitführung in die Kabine. 
Die Führung war zu gering und so kam es, dass der Gast zu Beginn versuchte uns früh unter Druck zu setzen.
So agierten wir vermehrt mit langen Bällen, die ihr Ziel jedoch zu oft verfehlten. Löhnhorst kombinierte sich durch das Mittelfeld bekam aber keine klaren Chancen. 
Einige unserer "Befreiunsschläge" landeten dann doch beim Mann und wurden so brandgefährlich. Zunächst blieb ein Konter über unseren Linksaußen auf Feudel noch in den Abwehrbeinen hängen. Kurz darauf jedoch bringt Burn wiederum eine Flanke, die überraschend vor unserem Captain auftrumpft und die er somit nicht mehr im Tor versenken konnte. 
Zehn Minuten später lohnte sich das Vorrücken unseres Capitanos doch noch. Nach einer Ecke legt er per Kopf auf Scherselinho auf den Elfmeterpunkt ab. Nach intensivem Schusstraining mit Erich und Atze, hat er sich in der letzen Woche den "Schuss wie ein Pferd" angeeignet. Dadurch war es ein Leichtes, den Ball per Dropkick ins Tor zu dräschen.

Nun steht uns am Ostermontag das Spiel vor der Brust, das wir alle so sehnlichst erwartet haben. Um 18:00 ist Anpfiff im Derby, in der Sportarena zu Dannenberg.

Fußball 29.03.2016 von Niklas Waldow

Derbysieger, Derbysieger HEY HEY!!

Nachdem unsere zweite Herren zuvor gegen die zweite Garnitur von Dannenberg noch unglücklich verlor (Bericht folgt), war es an uns zu untermauern, wer die Nummer 1 im Ort ist.

Leider mussten wir auf unserer Seite auf unseren Goalgetter und auch die ältere Linnenbaumschwester verzichten. Trotzdem ging das Spiel mit einem Blitzstart los. Wie schon im "Abbruchspiel" traf Erichchan erneut nach kürzester Zeit zum 0:1 für uns. Nach einem Freistoß von Schersellinho auf den zweiten Pfosten flog unsere deutsche Eiche in den Ball und nagelte den Ball in die Maschen. 

Die Dannenberger, die unseren Prognosen zum Trotz in einer sehr defensiven Ausrichtung agierten, waren sichtlich geschockt von diesem Tor. Durch Schwächen im Spielaufbau des Heimteams kamen wir immer wieder gefährlich nach vorne. Mitte der ersten Hälfte wurde ein Einwurf von Erich auf Malandas Brust befördert und dieser ließ auf Schersell abtropfen. Ein -nennen wir es Lupfer- von Schersell wurde immer länger und landete schließlich unhaltbar im "Knick". Im Anschluss daran blieb das Spiel ähnlich. Auf beiden Seiten "derbytypisch" viele Fouls und daraus resultierende Standards. Aus einem dieser Standards konnte unsere Nummer 8 Kapital schlagen. Nach Freistoß von Timon, bedankt Schersell sich für das 0:2 und legt per Kopf auf Malanda ab. Dieser baut aus ca. 8 Metern per Direktabnahme die Führung auf 0:3 aus. Anschließend stellt sich unser ansonsten starker Barni im Zweikampf ungeschickt an und verursacht einen Elfmeter. Michi mit den crazy Eyes bezirzt den Schützen, welcher verschießt jedoch den Abpraller einschieben kann. Wiederrum unsere Nummer 8 hat die erneute Drei-Tore-Führung auf dem Kopf. Nach Freistoß von Schersell nickt er den Ball am Tor vorbei. Im direkten Gegenzug verursacht Yannik einen fragwürdigen Elfmeter, nachdem er geklammert habe. Erneut ist Michi im Tor dabei Verwirrung beim Schützen zu stiften. Dieser setzt den Elfmeter tatsächlich nur an den Außenpfosten.

Pause. In der Pause wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert um zu zeigen wer hier die Drei Punkte holt.
Nach dem Seitenwechsel verliert das Spiel auf unserer Seite an spielerischen Höhepunkten. Und so dürfen wir uns bei Michi für ein paar starke Paraden bedanken. Jedoch verläuft keine Halbzeit ohne unsere berühmten Nadelstiche. "Atze" setzt nach Konter über Erichchan und Lassadinho den Ball leider nur an die Querlatte. In seiner nächsten Aktion jedoch holt unsere junge Linnenbaumschwester nach erneut gut gespieltem Konter einen Elfer raus. Der herausstürmende Torwart kommt zu spät und legt unseren Außen. Da der Schlussmann bereits in der ersten Halbzeit gelb sah, folgte die gelb-rote Karte. Der fällige Elfmeter wurde leider verschossen. Daraufhin passiert auf beiden Seiten nicht mehr viel und die TSG tanzt im Glück.

Donnerstag folgt bereits das nächste Auswärtsspiel. Um 20 Uhr ist Anstoß in Schwanewede, gegen die wir in dieser Saison zum ersten Mal antreten.

‪#‎Derbysieger‬ #Derbysieger ‪#‎HEY‬ 
‪#‎Nummer1ImOrt‬
‪#‎NurDieTSG‬

Fußball 29.03.2016 von Niklas Waldow

2. Herren: Zwei unterschiedliche Halbzeiten reichen nicht zum Derbysieg!

Am Ostermontag war unsere Zweite zu Gast bei den Nachbarn vom TSV Dannenberg II.

Bei sagen wir mal gemäßigten Wetter konnten wir uns trotzdem über eine großartige Unterstützung freuen, danke schon Mal hier für.

In der ersten Halbzeit war unsere Elf die stärkere Mannschaft und konnte schon nach neun Minuten durch einen stark gespielten Konter durch Matthias Murken mit 1:0 in Führung gehen. In den folgenden Minuten verpasste unsere Zweite jedoch durch weitere Hochkaräter die Führung auszubauen. Mit dieser knappen Führung ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Leider verpasste es unsere Mannschaft an die Leistung aus der ersten Halbzeit anzuknüpfen und die Heimmannschaft des Ortsrivalen fand immer besser ins Spiel und kam vermehrt zu Torchancen. Aus dem mittlerweile deutlichen Chancenplus der Hausherren wurde in der 68. Minute dann auch etwas zählbares. Durch einen unglücklich ausgeführten Abstoss konnte direkt der Abschluss gesucht werden, der in den Maschen unseres Tormannes Martin Schlüter landete. 

Keine drei Minuten später durfte unser Schlussmann wieder hinter sich greifen. Nach einem Freistoss aus dem Mittelfeld kam TSV-Spieler Malte Ferstl in akrobatischer Manier an den Ball und lies unsere komplette Defensive schlecht aussehen. 

Im weiteren Spielverlauf kamen beide Mannschaften noch zu Chancen wovon jedoch keine zwingend zu Torgefahr kam. Nach neunzig Minuten auf schwierigen Geläuf mussten wir so eine ärgerliche Niederlage im Derby hinnehmen.

Am Mittwoch treten wir zu der nächsten Begegnung in den englischen Wochen an. Zu Gast auf dem heimischen Sportplatz Wörpedorf ist die zweite Auswahl des SV Löhnhorst e.V..

(Bildrechte liegen bei der zweiten Herren des TSV Dannenberg)

Fußball 22.03.2016 von Timon Schnakenberg

1. Herren: Das verdiente Unentschieden knapp verpasst

Die mitgereisten TSG-Anhänger sahen am Sonntag in Scharmbeckstotel ein gutes, ausgeglichenes Spiel. Dennoch verlor unsere erste Mannschaft knapp mit 3:2 (2:2).

Das ganze Spiel hindurch gab es Chancen auf beiden Seiten. Doch die erste 100%ige gehörte uns und wurde auch eiskalt verwandelt. Ein perfekt geschlagener Diagonalpass - andere würden behaupten es handelte sich um einen Befreiungsschlag - stand die alte Linnenbaumschwester, Burn, alleine vor dem Tor. Er umkurvte den herausstürmenden Torwart gekonnt und schob lässig ein. Keine noch so lange Grätsche der scharmbeckstoteler Deffensive konnte das Tor noch verhindern.

Die Gastgeber waren also somit gefordert, ließen aber auch nicht lange auf sich warten. Nur eine Minute später zappelte unser eigenes Tornetz. Nach einer Ecke konnte Michi zuerst noch stark klären, doch den Nachschuss konnte er nicht parieren.

Wir spielten aber weiter unseren Fußball und ließen uns nicht beirren. Lassadinho ließ erst noch zwei Chancen aus, die aus Standards resultierten, doch dann sollte es aus dem Spiel heraus funktionieren. Ein allerfeinste-Sahne-Spielzug der beiden Linnenbaumschwestern! Burn bekam an der Mittellinie den Ball an den Fuß und schlug einen Diagonalball - okay, der war wirklich gewollt - auf seinen mitlaufenden Bruder. Nun war es also an der Zeit für die kleine Schwester sein wohlverdientes Tor zu schießen. Knallhart im Tor versenkt! Atze hatte am Dienstag beim Training gefehlt. Nach seinem Abschluss kamen Vermutungen hoch, dass er in Hannover mit Erik (Schuss-wie-ein-Pferd) Extraschichten eingelegt hatte.

Doch leider hielt auch diese Führung nur kurz an. Scharmbeckstotel köpfte nur 2 Minuten später nach einem Freistoß den Ausgleich. Leider schien es so, dass der Linienrichter seine Fahne in der ersten Halbzeit vergessen hatte, denn es war nicht das erste Mal, dass er die Fahne bei STARK abseitsverdächtiger Position unten ließ.

Die Gastgeber kamen noch zu einer größeren Chance, doch der Rest der Halbzeit verlief dann relativ ereignislos. Zu Anfang der zweiten Halbzeit schockte uns Scharmbeckstotel dann mit deren Führung. Nach eigenem Einwurf verlieren wir den Ball und bekommen unnötigerweise das Gegentor. Nur kurze Zeit später hält Michi uns mit einer starken Parade noch im Spiel. Also noch 2:3, alles noch drin! Und das spürte man dann auch! Es folgten einige Chancen für unsere TSG.

Nicht zuletzt wurde leider ein Foul an Burn, welches klar innerhalb des 16ers stattfand nach außerhalb verlegt. Zur "ausgleichenden Gerechtigkeit" ließ der Schiedsrichter die Mauer dann 5,5 Meter vor dem Freistoßschützen stehen.

Zum Ende des Spiels gab es noch jeweils eine Großchance auf beiden Seiten. Zuerst hielt Michi einen gut platzierten Freistoß stark. Maschine! Kurz vor Schluss dann nochmal die Chance für unseren Goalgetter. Ein gut durchgesteckter Pass von Erik fand Feudel, der unter Bedrängnis den Ball leider nicht mehr im Tor unterbringen konnte.

So verpassen wir zwar das 3:3, können mit unserer Leistung beim Tabellenfünften aber durchaus zufrieden sein. Für uns folgen nun 4 Spiele in 10 Tagen. Donnerstag kommt Löhnhorst zu Besuch nach Wörpedorf. Anpfiff ist um 19:30 Uhr. Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung!

Beitragsarchiv