header
Fußball 26.09.2016 von Niklas Waldow

2. Herren: TSG Wörpedorf II gegen ASV Ihlpohl II oder auch Not gegen Elend.

Als Derbysieger und voller Euphorie gingen wir in die Partie gegen den ASV Ihlpohl. Zu Hause haben wir erst zwei Punkte aus zwei Spielen geholt und nun sollte der erste Heimsieg her. Mal wieder waren wir zu gut besetzt und konnten nicht alle Spieler in den Kader berufen. Tja, manchmal haben sich die besten Spieler einfach mal eine Pause verdient.

Bereits zu Anfang fiel es uns sehr schwer ins Spiel zu kommen und wir ließen dem Gegner einfach zu viel Platz. Der Gegner wurde nur halbherzig angegriffen und so war es abzusehen, dass es in der 20. Minute klingelte und unser Torwart Norman Riehm zum ersten Mal hinter sich greifen musste. Langsam gelang es uns auch etwas besser ins Spiel zu kommen und wir erarbeiteten uns auch die ein oder andere Chance.

In der 38. Minute gab es dann eine Antwort von unserer Seite. Per Freistoß durch Kurt ,,Kalle‘‘ Truschinski gelang uns der Ausgleich. Den kann man mal so machen. Bereits am Freitagabend versenkte Kalle einen direkten Freistoß im gegnerischen Tor. Damit steht wohl unser neue Freistoßschütze fest. Mit dem 1:1 ging es dann in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann genau wie die erste und wir liefen Ihlpohl nur hinterher. Verletzungsbedingt verließ Florian Nawroth das Spielfeld und wurde durch Mathias Murken ersetzt. Durch zwei Distanzschüsse in der 50. und 55. Minute, die für Norman schwer einzuschätzen waren, erhöhte der Gegner auf 1:3.
Trotzdem ließen wir die Köpfe nicht hängen und versuchten noch irgendwie das Spiel zu drehen. Durch die eingewechselten Mario Thierecke und Dennis Kollmann wurden nochmal zwei neue Alternativen für die Offensive gebracht, die die Wende bringen sollten.
In der 62. Minute gelang uns dann der Anschlusstreffer durch Malte Kück und es stand nur noch 2:3. Danach wurde das Spiel sehr laut und körperbetont. Wir versuchten das Spiel zu drehen und Ihlpohl versuchte die Führung zu halten bzw. auszubauen. Plötzlich schien es so als wäre der Schiedsrichter in der Halbzeit am Tresen gewesen. Auf beiden Seiten wurden eindeutige Elfmeter nicht gegeben und auch sonst gab es eine Vielzahl an Fehlentscheidungen.

In der Schlussphase waren wir kurz davor den Ausgleich zu erzielen aber jede Chance blieb ungenutzt. Selbst die Tatsache, dass Ihlpohl in den letzten Minuten nur noch zu zehnt war, half uns nicht. So blieb es beim 2:3 und wir mussten unsere erste Niederlage der Saison mit 0,33 Liter Flüssigkeit runter schlucken. Nun heißt es weitermachen und nächsten Sonntag um 15:00 Uhr gegen Pennigbüttel III drei Punkte holen und den vierten Tabellenplatz verteidigen.

Nur die TSG!!

Fußball 22.09.2016 von Jannes Werk

1. Herren: Erst nur Pech und dann kommt auch kein Glück dazu..!

In einer mittelmäßigen Partie beim SV Löhnhorst kommt unser Team nach einem Zwei-Tore Rückstand nicht wieder zurück.
Die Partie begann wie sie enden sollte, mit viel Stückwerk und wenigen schönen Kombinationen auf beiden Seiten.
Einzige Lichtblicke waren schnelle Seitenverlagerungen und Konter.
So wurde nach etwa 10 Minuten Malanda -heute für Kruse hinten links- auf die Reise geschickt, der Pass in die Mitte wird von einem Verteidiger gerade so über die eigene Torlatte befördert.
Nach einigen weiteren Vorstößen und Konter für die Gastgeber aus Löhnhorst, dann ein pikanter Abspielfehler von eben jener 8, die dem SVL zu einer Ecke verhilft. Diese kann der Gastgeber unbedrängt einköpfen. Da stimmte die Zuordnung gar nicht.
Kurz darauf ein Freistoß nahe der Mittellinie ebenfalls für die Gastgeber. Der Flankenversuch misslingt, der hart geschossene Ball segelt dennoch in unser Gehäuse, Kategorie Sonntagsschuss-Traumtor.
Danach spielten wir mit Wut im Bauch und die Löhnhorster schon auf Zeit.
So kamen wir vor der Pause nur zu einer Freistoßchance nahe des Sechzehners, die misslang.
In der zweiten Halbzeit sollte alles besser werden.
Und immerhin hatten wir auch etwa 70% Ballbesitz wussten jedoch nichts damit anzufangen, außer die Außen in Szene zu setzen, was bei uns ja tendenziell auch keine schlechte Idee sein muss.
In Person von Jendrik überspielten wir die Abwehr und von außen dribbelte dieser in den Strafraum, kam zu Fall und der souveräne (Ironie Off) Schiedsrichter entschied auch auf Foul jedoch außerhalb des Strafraums. Die Spuren die sich einen Meter im Strafraum befanden ignorierte er gekonnt. Der anschließende Freistoß verpuffte im nichts.
Danach spielte Löhnhorst in der Abwehr Harakiri. Der Innenverteider schoss einen Mitspieler an, der Ball sprang in den Strafraum vor Feudels Fuß und der ließ sich nicht zwei mal bitten und schob ein.
Die hitzige Endphase versprach noch einiges.
Die größte Gelegenheit folgte aus einem Diagonalpass, den unser Youngster Jan in die Mitte köpfte. Doch sowohl der eingewechselte Svenny als auch Feudelmeyer verpassten.
Als nach einigen Anläufen und einer Nachspielzeit von nur zwei - in Zahlen 2 - angesagten Minuten unsere 11 den Platz nach einer "Beleidigung" verlassen musste hatten wir noch eine dicke Ziege. Ein Handspiel auf der Strafraumbegrenzung wurde kurzerhand wieder aus dem Strafraum verlegt -sehr souverän erneut- und der anschließende Freistoß blieb wie auch schon am Donnerstag in der Mauer hängen.
Nun gilt es unter der Woche einiges zu investieren um am Wochenende den FC Hambergen II zu bezwingen. Anpfiff um 15:00 Uhr in Wörpedorf.
Ein klein wenig gefeiert werden durfte Dank unserer zweiten trotzdem. Diese siegte in Dannenberg! Stark Männer!
Nachdem also bereits unsere erste hungriger war #eatdannenberg , hatte auch unsere zweite mehr Appetit und verputze den TSV.
#(b)eatdannenberg
#dienummer1imort

Fußball 22.09.2016 von Jannes Werk

1. Herren: Das Schiff mehrfach bedrohlich angeschossen, aber nicht versenkt

Nachdem wir im Liga-Spiel gegen den ATSV noch als Schiff ohne Captain unterwegs waren, durfte auch unser Capitano nun ebenso mitwirken wie Benny im Tor. Beim Pokalspiel gegen den ATSV Scharmbeckstotel haben wir ein gutes Spiel gezeigt und müssen dem Pokalwettbewerb dennoch Adieu sagen.

Nach kurzer Zeit stand für uns fest, dass es ein intensives Spiel wird. Kampf- Lauf- und Taktikdisziplin waren die Voraussetzung um gegen unsere Gäste mitzuhalten. Und so ergab sich zunächst kein mitreißendes Spiel. Schasto hatte ein Ballbesitzplus, konnte sich jedoch selten durch das Mittelfeld kombinieren. Unsere Außen wurden selten ernsthaft gefordert. Bis gegen Mitte der ersten Halbzeit eine der wenigen schnellen Kombinationen der Gäste über unsere linke Abwehrseite gespielt wurde. Von dort wurde eine halbhohe Flanke gespielt. Worthi bekam den angelegten Arm überraschenderweise nicht in seinen Körper hinein, sodass der Schiedsrichter auf den Punkt zeigte.
Ein stramm geschossener Elfmeter zappelte im Netz und wir durften uns ärgern, wie wir wieder einmal in Rückstand geraten sind.
Doch anstatt uns hängen zu lassen versuchten wir mehr und mehr das Spiel in die Hand zu nehmen. In Form von der jungen Linnenbaumschwester hatten wir auch die dickste Gelegenheit der ersten Hälfte. Nach Kombination und einem glücklichen Abpraller stand Atze auf Höhe des Elfmeterpunkts in halbrechter Position und setze zum Außenristschuss an. Der Gästekeeper entschärfte den Ball mit den Fingerspitzen. Außer zweier Fernschüsse war es das auch schon für die erste Halbzeit.

Trotz des Rückstands wurde uns in der Pause ein Kompliment gemacht. „Weiter Jungs, denn holt ihr hier auch was“, so der Tenor aus der Kabine. 
Diese optimistische Stimmung brachten wir in der zweiten Halbzeit auf den Platz. Waren Phasenweise drückend überlegen und in der Defensive dennoch immer wieder durch schnell gespielte Konter gefordert. So waren es mehrfach Diagonalbälle die unsere Außen in Szene setzen. Die Flanken fanden jedoch zu selten einen Abnehmer. Nach einer Ecke von Jendrik setzte Malanda zum Flugkopfball an blieb jedoch an der Verteidigung hängen. Dann war es Feudel, der nach einem vom Torwart abgeklatschten Ball, um Haaresbreite nicht an den Ball kam. Mittlerweile spielten wir in der Überzahl. Nach einem Foul beleidigte ein Akteur der Gäste vermeintlich einen Mitspieler und sah die rote Karte. Als nach langer Druckphase und immer noch keinem Tor unserer Elf auf dem Tableau stand wurde die Nachspielzeit von 3 Minuten angesagt. Es wuchs die Wut und es wurde ein ekliges Spiel mit unnötiger Härte auf beiden Seiten. Nach einem zu kurzen Klärungsversuch setzte Malanda nochmal zum Fernschuss an, den verzog er, wurde jedoch von etwa 5 Spielern in die Mangel genommen, woraus eine vielversprechende letzte Aktion wurde. Ein Freistoß aus etwa 20 Metern. Den der stark aufspielende Kevin Einz jedoch nur in der Mauer unterbringen konnte.

Aus und vorbei der Traum vom Finale und möglichen Titel des diesjährigen Krombacher-Cups.

Nun gehen wir dennoch mit erhobenem Kopf aus der Partie und gehen am Sonntag zur Auswärtsreise nach Löhnhorst. Anpfiff ist am Sonntag pünktlich um 15:00Uhr.
Weiterhin spielt unsere zweite Herren ein Derby gegen den TSV Dannenberg und möchte den ungeliebten Nachbarn wieder weinend vom Feld jagen, wie zuletzt häufiger, möchte man sagen.

#wirwolleneuchauchgarnicht
#GibtEsDenUdoLindenbergAuchInSchön?
#Derbysieger 
#nurDieTSG

Fußball 22.09.2016 von Jannes Werk

1. Herren: Wenn du die Dinger vorne nicht machst, ... !

Nach starker Anfangsphase gegen die zweite Auswahl der TuSG Ritterhude geraten wir unglücklich in Rückstand und laufen diesem bei warmen Temperaturen eine Halbzeit lang hinterher

Früh zeigten wir, wer das Spiel für sich entscheiden möchte. Gegen unsere Gäste aus Ritterhude, die zwei Tage zuvor schon gespielt haben, wirkten wir in der Anfangsphase wacher und hatten in den ersten zwanzig Minuten mehrere vielversprechende Aktionen.
Exemplarisch ist ein Flankenlauf von Jendrik zu nennen, der sich auf rechts durchtankt, in die Mitte passt und statt des einschussbereiten Feudels leider nur ein Abwehrbein findet.
Von dort springt der Ball auf das Tor und ins Aus.
Einige andere hochkarätige Chancen verpufften, nachdem der Linienrichter unsere Angreifer ein ums andere mal ins Abseits winkte.
Dann nach etwa 35 Minuten der erste Angriff der Ritterhuder, dieser kommt über unsere rechte Abwehrseite in den Strafraum. Der einschussbereite Stürmer verstolpert den Abschluss, doch dieser rutscht unter unserem etatmäßigen Zweitherrenkeeper Martin durch.
Kurz darauf müssen wir nach einem stark getretenen Freistoß aus halbrechter Außenposition den Ball erneut aus unseren Maschen holen. 
Nach diesem unglücklichen Zwei-Tore-Rückstand wirken wir verunsichert und erspielen uns kaum noch Gelegenheiten.
Trotz mehr Ballbesitzes können wir auch zu Beginn der zweiten Halbzeit keine Nadelstiche setzen.
Der gut aufgelegte Gästetorwart erläuft unsere Steilpässe oft, bis nach knapp 80 Minuten uns Feudel zeigt, warum er spielt.
Nach Pass von unserem Opa Charles taucht er vor dem Gästeschlussmann auf und schiebt entspannt ein.
Unmittelbar darauf ist es wieder Opa Charles der auf Jendrik ablegt, dieser nagelt das Rund aus etwas mehr als 20 Metern in den Knick.
Danach ist es ein offenes Spiel und beide Mannschaften haben die Chance auf den Todesstoß. Atze hat dabei die größte Torchance und vergibt alleine vor dem Torwart der Gäste.
Unmittelbar vor dem Abpfiff holte sich ein Ritterhuder Spieler nach gestrecktem Bein noch die Gelb-Rote Karte.

Schlussendlich müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein, obwohl nach dem Rückstand mehr als nur ein Punkt drin gewesen wäre.
Am Donnerstag geht es im Viertelfinale des Pokals gegen Schasto, Anpfiff ist um 19:30 Uhr in Wörpedorf.
Am Sonntag steht das Auswärtsspiel in Löhnhorst an, Anpfiff ist wie gewohnt um 15:00Uhr.

Fußball 20.09.2016 von Wolfgang Seedorf

Ü 50 Senioren: 4:3 Sieg in Bevern gegen SG Concordia war ein schweres Stück Arbeit.

In einem Spiel (Tag der offenen Türen) wurde letztlich ein glücklicher Sieg erzielt, 

Fußball 20.09.2016 von Niklas Waldow

2. Herren: DERBYSIEG!!!! Nummer zwei!

Ganz Grasberg bebte und erzitterte, denn es war wieder soweit: TSG Wörpedorf II gegen TSV Dannenberg II oder unser Schumi ist wieder von der Bierzeltgarnitur gefallen, aber egal. Unser Ziel war klar. Der zweite Derbysieg in Folge und der damit verbundene Anschluss an die Tabellenspitze. Beide Mannschaften waren ,wie in jedem Derby, sehr gut besetzt und holten sogar ihre sonst nicht so oft anwesenden Spieler aus den dunkelsten Ecken. Die nahezu übersprudelnde Motivation versprach eine spannende Partie.

Einige Tage zuvor erreichten uns über Facebook sehr nette ,,Weihnachtsgrüße‘‘ von den Dannenbergern um uns ihre Vorfreude auf das Derby zu zeigen. Die Udo Lindenberg Imitation war übrigens sehr beeindruckend. Respekt. Unter dem Motto #eatwörpedorf gab es also eine Kampfansage der Dannenberger, die natürlich nicht erneut ein Derby verlieren wollten.

Das Spiel begann etwas schleppend und hatte noch nicht viel mit dem klassischem Derby zu tun. Erst nach einer viertel Stunde wurde das Spiel erst etwas attraktiver. Allerdings waren es die Dannenberger die sich eine Chance nach der anderen erarbeiteten und ordentlich am Drücker waren die Führung zu erzielen. Nur mit Glück blieb es beim 0:0 zur Halbzeit. Kurz vor der Halbzeit verletze sich unser Torwart Martin Schlüter unglücklich am Bein und musste nach der Halbzeit vom Seitenrand zugucken. Ersetzt wurde er durch Norman Riehm.

In der zweiten Halbzeit bekam das Spiel immer mehr den typischen Derbycharakter. Dem Schiedsrichter gelang es trotzdem das Spiel unter Kontrolle zu halten auch wenn er zu der ein oder anderen gelben Karte (12 an der Zahl) greifen musste. Vom Platz verwiesen wurde allerdings keiner, obwohl dies lauthals gefordert wurde.

Dannenberg war immer wieder kurz davor die Führung zu erzielen. Unserer Abwehr gelang es sehr gut die Dannenberger Offensive davon abzuhalten. Unser ,,Fußballgott‘‘ Norman Riehm glänzte in diesem Spiel mit ausgezeichneten Paraden. Er selber weiß nicht wo diese Reflexe herkamen.

Trotz der Dominanz der Dannenberger gelang uns der ein oder andere Gegenangriff und dann war es in der 64. Minute soweit und Tobi Thomczik nahm all seinen Mut zusammen und knallte das Leder direkt aus der Luft in das gegnerische Tor. In den Spielen davor glänzte er nur als Vorbereiter und durfte im Derby nun endlich selber treffen. In seinem Freudenausbruch hat er wohl vergessen das man sich das Trikot nicht ausziehen darf oder es war ihm völlig egal. Eins ist aber klar - Danke im Voraus für die beiden Kisten.
Sichtlich verärgert über die unerwartete Führung warfen die Dannenberger alles nach vorne um den Ausgleich zu erzielen.

Im Anschluss an den Treffer verließ der gelb-rot gefährdete Spieler Florian Nawroth das Feld und wurde durch den heute gut gelaunten Mathias Murken ersetzt.
Das Spiel wurde jetzt deutlich körperbetonter und spannender.
Statt die Führung auszubauen wurden wir durch den Druck der Dannenberger dazu gezwungen uns hinten rein zustellen und den Ausgleich zu verhindern. Nur durch Glück und dank unseres Torwarts Norman gelang den Dannenbergern nicht der Ausgleich.
In der 75. Minute wechselten wir erneut und Daniel Junge kam für Gino Naurath. Unser Goldjunge holte sich auch direkt die gelbe Karte ab.
Kurz vor Abpfiff wechselten wir noch einmal und Cola-Korn kam auch nochmal zum Einsatz. Wahrscheinlich war der noch im Modus vom vorherigen Abend. Dann war es endlich geschafft und der Schiedsrichter beendete das Spiel. Auf der einen Seite die pure Freude über den Derbysieg und auf der anderen Seite Trauer und zugleich Wut über das Spiel.

Am Ende ist zu sagen, dass manchmal nicht die bessere Mannschaft als Sieger vom Platz geht. Aber das ist Fußball und wir freuen uns über den zweiten Derbysieg in Folge. Wir wünschen unseren Freunden aus Dannenberg viel Erfolg für die restliche Saison und wir sehen uns im nächsten Jahr bei uns links vom Lidl-Parkplatz wieder.

Nächsten Sonntag erwarten wir um 13 Uhr den ASV Ihlpohl II in Wörpedorf.

#derbysieger
#eatwörpedorf?
#ihrmüsstwohldochzumPizzaBlitz
#wirsinderstmalsatt

Fußball 14.09.2016 von Wolfgang Seedorf

Ü 50 Senioren: 1:1 Unentschieden gegen SG Moor ist wie eine gefühlte Niederlage.

Leider haben wir es nicht geschafft nach dem 1:0 durch weiter mögliche Tore für klare Verhältnisse zu sorgen. So erzielte der Gast kurz vor Spielende den glücklichen Ausgleich. 

Fußball 12.09.2016 von Niklas Waldow

2. Herren: Mit Mühe und Not noch einen Punkt geholt.

Nach dem glorreichen Sieg vom letzten Wochenende hatten wir uns vorgenommen genau da wieder anzuknüpfen und die nächsten drei Punkte zu holen um uns in der oberen Tabellenhälfte zu manifestieren.

Doch es kam ganz anders…

Das Spiel begann mit hohen Erwartungen. Wir waren personell zu gut besetzt, dass einige Spieler nicht in den Kader passten und ihnen somit andere Aufgaben zugewiesen wurden. Es sollte selbstverständlich sein, dass wir vom Bier holen reden.

Zu Beginn der Partie waren wir sichtlich überfordert, da Neuenkirchen sich viele Chancen erarbeitete und immer wieder gefährlich wurde. Die Abwehr unter Lars Bohling, Lars Pröfrock und Kalle Kurt Truschinski bekam wenig Unterstützung aus dem Mittelfeld, weil die Laufwege nach hinten sehr vernachlässigt wurden.

So kam es wie es kommen musste und Neuenkirchen gelang in der 29. Minute die, zu dem Zeitpunkt, verdiente Führung. Nach kurzer Trinkpause und ordentlich Kritik an dem schlechten Spiel was wir ablieferten wurden wir doch etwas besser und kamen auch zu Möglichkeiten um den Ausgleich zu erzielen.

In der 36. Minute mussten wir zum ersten Mal verletzungsbedingt wechseln. Mathias Murken wurde durch Niklas Waldow auf der Sechserposition ersetzt. Zum Glück trug Mathias keine langfristigen Folgen davon.

Kurz vor der Pause sollte es dann endlich soweit sein und uns gelang der Ausgleich. Mario Thiericke lag für Dennis ,,Tüte‘‘ Tietjen vor und ihm war es dann ein leichtes den Ball im Tor unterzubringen. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste und Neuenkirchen kam zu mehreren Chancen und erneut gelang ihnen die Führung in der 56. Minute.

Um nochmal neuen Schwung in die Partie zu bringen wurde doppelt gewechselt. Es kamen Cola Korn und Henne Helvogt für Malte Kück und Sören ,,Susi‘‘ Hastedt in die Partie. So langsam kamen wir besser in die Partie und erarbeiteten uns immer mehr Chancen. Highlights waren ein direkter Freistoß von Niklas Waldow, der nur an die Latte ging und ein Elfmeter der leider vom Neuenkirchener Torwart gut pariert wurde.

In der 75. Minute wurde Florian Schlüter für Daniel Junge eingewechselt um eventuell nochmal einen schönen Pass zu spielen oder einen Gewaltschuss aufs Tor zu bringen. In der 82. Minute gelang uns dann doch der glückliche Ausgleich zum 2:2 Endstand. Erneut hieß der Torschütze Dennis Tietjen, der momentan die Torschützenliste mit 5 Treffern anführt. Ich bin mir nicht sicher aber ich glaube das ich eine Kiste wert.

Glücklich konnten wir mit dem 2:2 dann vom Platz gehen und können uns nun voll und ganz auf das ORTSDERBY am nächsten Sonntag vorbereiten um den zweiten Derbysieg in Folge einzufahren und in der Tabelle am TSV Dannenberg zwo vorbeizuziehen.

Bully ist nächsten Sonntag um 13:00 Uhr im weit entfernten Auenland ,,Dannenberg‘‘. Darauf dass es ein schönes und spannendes Derby wird, mit dem Sieg auf unserer Seite.

Fußball 07.09.2016 von Wolfgang Seedorf

Ü 50 Senioren: Nach einem verdienten 3:0 in Ottersberg ist unsere Ü50 wieder auf Kurs.

Gegen einen relativ schwachen Gegner waren auch 5 oder 6 Tore möglich, wobei die Ottersberger lediglich 2 Möglichkeiten herausspielen konnten. Leider musste unser Team ohne Auswechselspieler auskommen.. 

Fußball 06.09.2016 von Niklas Waldow

2. Herren: Bitte viel viel mehr davon, aber ohne Regen!!!

Im ersten Auswärtsspiel der Saison ging es für uns zum SV Hüttenbusch. Der SV Hüttenbusch hatte bereits vor der Saison seine erste Herrenmannschaft aus der Kreisliga zurückgezogen. Ein Großteil der Spieler verstärkte darauf die eigene zweite Herrenmannschaft.
Diese personellen Veränderungen versprachen ein sehr hohes Spielniveau des SV Hüttenbusch und deshalb gingen diese auch als Favorit in die Partie.

Vor Anpfiff wurden wir Augenzeuge eines seltenen Phänomens in der Fußballwelt – Die sagenumwobene Passkontrolle. An der Stelle Lars denk bitte an dein neues Passbild.
Auf eine Kiste von Susi Hastedt dürfen wir uns auch freuen. Er feierte zwei Tage vorher seinen 21. Geburtstag und wurde selbst von Schiedsrichter beglückwünscht. Nach dem gemeinsamen Einlaufen ging dann endlich los.

Bereits in der siebten Minute gelang uns die schnelle Führung durch Dennis ,,Tüte‘‘ Tietjen. Sichtlich schockiert versuchte der Gegner den Ausgleich zu machen. Allerdings funktionierte unsere Dreierkette mit Lars Bohling, Kurt Truschinski und Sören Windt wie eine Mauer und ließ nichts anbrennen. Sollte doch mal ein Schuss aufs Tor gekommen sein rettete unser Torwart in letzter Sekunde.
Auch wir erarbeiteten uns einige Chancen. So zum Beispiel ein gut gespielter Doppelpass zwischen Sören ,,Susi‘‘ Hastedt und Matze Murken. Der Abschluss wurde von Susi allerdings nicht perfekt aufs Tor gebracht wurde und somit nur zu einer Ecke führte. Mit der Führung von 1:0 ging es dann in die Pause.

Ohne Wechsel starteten wir in die zweite Halbzeit. Wir verhinderten weiterhin den Ausgleich der gegnerischen Mannschaft souverän. Aber warteten noch auf den Ausbau unserer Führung. Nachdem dann Gino Naurath und Mario Thiericke für Divad Schaffeld und Susi Hastedt eingewechselt wurden dauerte es nicht lange und unser neuer Starstürmer Dennis ,,Tüte‘‘ Tietjen schlug, nach einer traumhaften Flanke von Tobi Thomczik, erneut zu.
Dananch ging es ganz schnell. Der eingewechselte Mario Thiericke schlug in der 78. und 80. Minute erneut zu und erhöhte auf 4:0.

Ähm, Mario mit so einer Chancenverwertung wirst du definitiv unser Toptorjäger aber wir warten lieber nochmal ab.

Als hätte unser Trainer Charles es gewusst (Liegt wahrscheinlich an seiner langjährigen Erfahrung als Topstürmer) prophezeite er eine Anschlusstreffer in der 81. Minute. Hätte er bloß nichts gesagt. Und an dieser Stelle einen Gruß an unseren Torwart Norman: Irgendwann wird es schon was mit deinem zu Null-Spiel. Ärgere dich nicht zu sehr.

In der 83. Minute durfte unser Doppeltorschütze sich endlich ausruhen und wurde durch Cola-Korn abgelöst.
Unser Allrounder Malte Kück legte dann nochmal Einen drauf und erhöhte auf den Endstand von 5:1. Da es für ihn nur noch hätte schlechter werden können wurde er auch gleich für Manuel Osmers ausgewechselt.

Pünktlich wurde die Partie abgepfiffen und wir durften nach langer Zeit mal wieder unser Hier-regiert-die-TSG Schreie ertönen lassen. Besonders hervorzuheben ist unser Außenspieler Tobias Thomczik der vier der fünf Tore vorbereitet hat und eine hervorragende Leistung gezeigt hat. Aber vor allem die gesamte Mannschaftsleistung war so gut wie lange nicht mehr und genau daran müssen wir nun anknüpfen.

Nächsten Sonntag erwarten wir dann um 13:00 Uhr den 1. FC Neuenkirchen von 1980 e.V..

1 2 ... 6 7 8 10 12 13 14 ... 18 19
Beitragsarchiv