header
Fußball 12.05.2017 von Heiko Waldow

1. Herren: Sonntag geht es um Relegationsplatz !

Am kommenden Sonntag steht für unsere erste Mannschaft ein ganz wichtiges Punktspiel an. Zu Gast ist in Wörpedorf der punktgleiche Tabellendritte aus Ihlpohl. In diesem Spiel geht es um ganz wichtige Punkte für den zweiten Tabellenrang, den nach dem Sieg am Donnerstag in Ritterhude (4:1) unsere Mannschaft belegt. Bekanntlich berechtigt der zweite Tabellenplatz zur Teilnahme an den Relegationsspielen um den Aufstieg in die Bezirksliga  Liebe TSG er , kommt am Sonntag nach Wörpedorf und unterstützt unser Team bei diesem wichtigen Spiel!  Anpfiff ist um 15:00 Uhr!

Fußball 09.05.2017 von Heiko Waldow

Ü 50 Senioren: Heimspiel gegen Reessum

Am Mittwoch, den 10:Mai empfängt unsere Ü 50 Mannschaft im Spitzenspiel den Tabellenzweiten aus Reessum. Anpfiff der Partie ist um 19:00 Uhr in Wörpedorf. 

Fußball 19.04.2017 von Heiko Waldow

Ü 50 Senioren: SG Bierden zu Gast

Am heutigen Mittwoch empfängt unsere Ü 50 Mannschaft im Heimspiel die SG Bierden. Anpfiff ist um 19:00 Uhr in Wörpedorf.

Fußball 12.04.2017 von Heiko Waldow

1. Herren: Spitzenreiter zu Gast !

Am kommenden Donnerstag, 13.04.2017 empfängt unsere erste Mannschaft im Nachholspiel der Kreisliga den Titelfavoriten und souveränen Tabellenführer aus Scharmbeckstotel in Wörpedorf. Im Hinspiel gelang unserer Mannschaft beim 2:2 ein Teilerfolg. Das Team um Timon Schnakenberg will ihre gute Form der letzten Spiele bestätigen und vielleicht ist ja eine Überraschung möglich. Die Mannschaft würde sich morgen über zahlreiche Fan-Unterstützung freuen. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in Wörpedorf.

 

Fußball 11.04.2017 von Lars Bohling

2. Herren: TSG Wörpedorf II - SV Komet Pennigbüttel III

An einem super sonnigen Sonntag hieß es für uns nochmal an unsere Leistung vom vergangenen Samstag in Ihlpohl anzuknüpfen. Personell gut besetzt und mit einem torhungrigen aber nüchternen (Ähm, was ist da denn los?) Cola-Korn sollten dafür die besten Voraussetzungen vorhanden sein.

Mit folgender Aufstellung starteten wir: Björn; Kalle, Fisch, Mücke (67. Lars), Tobi T., Divad, Niklas, Klose (75. Cola-Korn), Kösi, Malte (69. Gino), Mario

In der Anfangsphase kamen wir relativ gut ins Spiel. Allerdings gelang es uns einfach nicht das Tor zu treffen. In der 28. Minute konnte der Libero des SV Pennigbüttel unsere schnellste Maus aus Wörpedorf Mario nur noch mit einem Foul stoppen, das gleich die gelbe Karte zur Folge hatte. Bereits 5 Minuten später gab es den nächsten Karton für den Abfall-Service aus Pennigbüttel.

Gerade noch rechtzeitig gelang uns gegen die Gäste noch der Führungstreffer. Nach einem schönen Sprint von Mario gelang es ihm Malte zu bedienen, der dem Ball dann nur noch den entscheidenden Stupser geben musste. Mit der verdienten Führung ging es dann in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte hieß es nun die Führung auszubauen. Wo bleibt eigentlich Cola-Korn? Leider sollte es uns nicht gelingen, obwohl genug Chancen da waren. In der 67. Minute musste Mücke verletzt den Platz verlassen und wurde durch seinen Namensvetter Lars ersetzt. Kurz darauf verließ der Torschütze für Gino den Platz.

In der 78. Minute war er dann soweit und unser Hoffnungsträger Cola-Korn betrat das grüne Fairway. Leider ohne Erfolg – Das kommt davon, wenn man den Tag davor den Fahrer macht.

Die Hoffnung den Dreier einzufahren haben wir leider in der 86. Minute verloren. Somit blieb es am Ende bei einem unglücklichen 1:1 zwischen den Altpapiersammlern und dem Abfall-Service aus Pennigbüttel. Da wäre für uns bestimmt mehr drin gewesen.

Wenigstens konnten unsere Damen 3 Punkte in Schwanewede nach Hause holen. Glückwunsch!

Nächsten Samstag beschenken wir uns dann hoffentlich selbst zu Ostern mit 3 Punkten und einem Milka Schmunzelhasen in Neuenkirchen um 16:00 Uhr.

Eure Zweite!

#nurdieTSG
#ColaKornFussballgott

Fußball 04.04.2017 von Lars Bohling

1. Herren: Ergebnis schöner als das Spiel

Am gestrigen Sonntag stand das Auswärtsspiel in Hambergen auf dem Spielplan. Das herrliche Wetter machte Lust auf ein tolles Fußballspiel, aber die Zuschauer bekamen leider das Gegenteil zu sehen. Auf einem sehr unebenen Platz – darf man auch Acker sagen? - und einem Schiedsrichter mit wahrscheinlich leichtem Sonnenstich, der nämlich auf beiden Seiten immer wieder sehr fragwürdige Entscheidungen traf, gewannen wir trotz mäßiger Leistung das Spiel mit 2:0.

Von Anfang war die taktische Ausrichtung der Heimmannschaft klar: Tiefstehen und nach Balleroberung lange Bälle auf zwei großgewachsene, schnelle Stürmer. Somit war auch klar, dass wir viel Ballbesitz hatten und es ein zähes Spiel wurde. Aufgrund vieler Fehler bei der Ballannahme und eine hohe Fehlpassquote entwickelte sich kein ansehnliches Spiel.
Mitte der ersten Halbzeit endlich ein kleiner Lichtblick. Eine erste nennenswerte Kombination startete bei unserem Turbo Atze. Von rechts zog dieser Richtung Mitte der gegnerischen Hälfte, Pass auf seine ältere Schwester Burn, wieder nach rechts auf Luca, Flanke in den Fünfer auf Feudel, der den Ball knapp verpasst, schade!
Danach plätscherte das Spiel so dahin. Hambergen hatte zwei eher harmlose Chancen, die unser sicherer Rückhalt Benny ganz entspannt fangen konnte. Auch unser Roschinator hatte vor der Pause noch zwei Torschüsse, die zwar gefährlich waren, aber vom Keeper entschärft wurden.
In der Halbzeit wurden Knöchel-Lübsin und Knorpel-Jusse leider nicht für ihr starkes Flügelspiel belohnt, denn die Lebensmittelversorgung über die Grenze ins Hambergener Gebiet wurde auf unerklärliche Weise gekappt. Kopf hoch, Jungs!
Nach der Pause kurzes Herzrasen: Nach Handspiel im gegnerischen Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. „Mach' ihn bitte einfach rein..“, klang es an der Seitenlinie. Aber Feudel blieb cool und bugsierte den Ball lässig ins Tor – 1:0!
Nur wenige Minuten später gab es wieder den Pfiff zum Elfmeter. Die jüngere Linnenbaumschwester wurde im Strafraum gelegt. Wieder trat Feudel an,

Fußball 04.04.2017 von Lars Bohling

2. Herren: Deutlicher Auswärtssieg, zu ungewohnter Zeit

Am vergangenen Samstag waren wir zu Gast beim ASV Ihlpohl, welche sich als für uns unvorstellbare Anstosszeit 18:30 Uhr ausgesucht haben. Hallo? Ist ja nicht so, dass dort auch Bundesliga ist?

Naja nichts desto trotz machten wir uns noch während des Spiels des glorreichen SV Werder Bremen auf dem Weg Richtung Bremen-Nord. Dort angekommen stellten wir fest, dass der Kader innerhalb von 2 Stunden um zwei Aktive geschrumpft war.

Nun aber zum Spiel:

Auf schwierigen Geläuf hieß es in den ersten Minuten abtasten und erstmal Sicherheit in das eigene Spiel bekommen.

In der 24. Minute kam es zur Sternstunde von "Henne" Helvogt, welcher am Vorabend wohl zuviel Champions League-Classics auf Eurosport geguckt hat und den Ball aus vollem Lauf in bester "Francesco Totti-Manier" über den Schlussmann der Gastgeber in den langen Winkel lupfte. Respekt!

Bis zur Halbzeit sollte nicht mehr viel passieren, außer das Sturmtank "Tüte-Tietjen" verletzt das Feld räumen musste.

Nach dem Seitenwechsel kam Leben in die Partie.

Innerhalb von vier Minuten erinnerte sich Mario "Bernie Blindmann", dass er vor der Saison gewettet hatte eine nicht gerade geringe Summe an Toren zu erzielen. So hieß es zweimal die Beine in die Hand zu nehmen, der kompletten Hintermannschaft der Heimmannschaft weg zu laufen und den Ball unhaltbar in die Maschen zu nageln.

Doch es kam noch besser: Nach gelungenen Passspiel über die außen und Hereingabe in den "Fünfer" lies Tobi Thomczik seinen Bodenturnkünsten freien Lauf und brachte das runde Leder im liegen über die Torlinie.

Taaadaaa 4:0!

Kommen wir aber nun zum Highlight des Abends, welches wir nun versuchen chronologisch darzustellen:

70. Minute: Kreisklassen-Legende Cola-Korn betritt das nicht ganz so grüne Parkett.

71. Minute: Ecke Ihlpohl.

71. Minute Teil 2: Befreiungsschlag auf rechts außen

71. Minute Teil 3: Cola-Korn im Alleingang auf den TW

71. Minute Teil 4: Gedanken irgendwo zwischen Ball abspielen, schießen und der Abendplanung

71. Minute Teil 5: TW steht Cola-Korn schon fast auf den Schuhen. Naja dann halt selber machen. Ab durch die Beine Zack 5:0!

Das wir im direkten Gegenzug den Anschlusstreffer bekommen haben verschweigen wir nun lieber.

Fazit: Richtige Antwort auf die vergangenen Wochen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung!

Nächsten Sonntag haben wir SV Komet Pennigbüttel - 3. Herren in der heimischen Gasthof-Thoss Arena zu Gast.

Wir freuen uns über eure Unterstützung!

Bis dahin
Eure Zweite

#nurdieTSG

Fußball 01.04.2017 von Alex Schmidt

Ü 32 Senioren: Sieg gegen LiFa

Durch Treffer von Kristopher Schier und einen Doppelpack von Nils Bahrenburg wurde der Tabellenführer geschlagen.

Forza SGG!

 

 

 

Fußball 28.03.2017 von Lars Bohling

2. Herren: Ein Derbyspieltag der Kuriositäten

Am gestrigen Sonntag hieß es mal wieder Derbytime und die grün-weißen Freunde vom anderem Ufer der Wörpe waren in der "Gasthof Thoss-Arena" zu Gast.

Schon während des Aufwärmprogramms gab es zwei -nennen wir es mal Überraschungen- zu erleben. Zum einem gab sich der Schiedsrichter die Ehre den Anpfiff zu verpassen, sodass für manch einen die Vorbereitung länger dauerte als das Spiel an sich. Zum anderen mussten wir kurzfristig auf Keeper Martin Schlüter verzichten der den Kampf gegen den Ball verlor und mit Kopfschmerzen das Feld räumen musste. Naja wofür hat man schon einen Ersatzkeeper an Bord? Nun stand mit der Rückennummer 1 Norman Riehm zwischen dem Gebälk.

Nachdem wir schon Angst hatten das Flutlicht anzumachen kam es doch zum langersehnten Anpfiff der Partie!

Juhuuuuuuu endlich wieder Derbyzeit!

Nach etwas antasten ging es dann in die Vollen! Nach kollektivem Tiefschlaf der gesamten Mannschaft, stand Sascha Thoms Mutterseelen allein vor dem auf dem falschen Fuß stehenden Schlussmann und musste nur noch einschieben.

Schwups 0:1 für TSV Dannenberg II !
Naja es gibt bessere Wege in so ein Spiel zu starten.

In Folge des Schocks durch das Gegentor konnten wir gar nicht so schnell gucken wie unsere Gäste wieder anmarschierten und innerhalb weniger Minuten noch zweimal trafen.

Wir wollen jetzt mal nicht erwähnen das wir mit zwei Gegentreffern noch gut bedient waren.

Endlich Halbzeit hätte man nun denken können:

Pustekuchen, die nächste Hiobsbotschaft für unsere Mannschaft. Keeper Norman musste nachdem er schon angeschlagen in die Partie gegangen war das Feld räumen. Niklas Waldow hieß nun der DRITTE Schlussmann an einem Tag.

Wenn man die zweite Spielhälfte kurz zusammen gefasst halten möchte, dann kann man sagen, dass das Team um Kapitän Pingel 110 % Ballbesitz hatte und von 15 Torschüssen es dann doch noch schaffte nicht nur Pfosten und Latte zu treffen, sondern auch noch auf 0:4 erhöhte.

Ende vom Lied: Ein verdienter Sieg der Gäste und wir freuen uns darauf im Rahmen der Sportwoche noch ein paar Maulwürfe von der Wiese zu pflügen!

Viel Glück und wir drücken euch in den letzten Spielen zum ersehnten Ziel Aufstieg die blau-weißen Daumen!

#Hinspielderbysieger
#nurdieTSG
#SchadeumdasDerby

Fußball 24.03.2017 von Jannes Werk

1. Herren: Duell auf Augenhöhe, aber nur auf dem Papier!

Als die Spieler der TSG in der vergangenen Woche in die TSG WhatsApp-Gruppe schauten, erblickten sie eine Nachricht ihres Trainers mit etwa 20 Ausrufezeichen und bösem Unterton.

Heute muss man sich fragen, warum Du, lieber Trainer, dieses Spiel überhaupt verlegen wolltest. Beim Aufeinandertreffen im Heidestadion zu Schwanewede schossen wir den Gastgeber mit 5:2 (1:1) aus den eigenen vier Wänden.

Zugegebenermaßen mussten wir aus den verschiedensten Gründen, sei es beruflich, krankheitsbedingt oder einfach weil irgendetwas wichtiger war….-sowas gibts?- auf einige Akteuere aus dem Derby verzichten und entsprechend umstellen. Im Taktikhandbuch der Bundesliga steht aktuell oftmals eine 3er/5er-Kette, offenbar hat unser Trainerteam mal einen kurzen Blick reingeworfen, denn etwas verdutzt nahmen wir diese Aufstellung mit einer 5er-Kette zur Kenntnis und ließen uns mehr als positiv überraschen.
Es bedurfte zunächst einer kurzen Eingewöhnungsphase in das neue System und auch an die neuen Akteure. So hatten wir zunächst zwar einige Konter, spielten diese allerdings nicht konsequent zu ende. Bobby hatte die Aufgabe den „Toptorschützen“ aus dem Spiel zu nehmen und absolvierte das auch sehr gut. Aus eigentlich harmloser Position schoß der Schwanewede-Akteur gegen die Laufrichtung unseres Keepers zum 1:0 für die Gastgeber. Moral haben wir nun schon oft bewiesen und so hatten wir zunächst in Person von Malanda nach Kopfballablage von Feudel die Chance zum Ausgleich auf dem Schlappen. Kurz darauf zeigte uns der Roschinator seinen gepflegten Bizeps und warf den Ball punktgenau auf Feudels Fuß, der ihn in Stürmermanier entspannt über die Linie drückte.
Nach einem vermeintlichen Abseitstor von Malanda -nicht gegebene Tore in Schwanewede, da war doch was?- war auch schon der erste Spielabschnitt Geschichte. 
Nach 30 Sekunden der zweiten Halbzeit können wir von Glück sagen, dass wir noch ein Unentschieden haben, denn aus eigenen Anstoß produzierte der ansonsten bärenstarke Worthi einen brandgefährlichen Angriff für die Gäste.
Nach kurzem Verschnaufen ging denn die wilde Lokfahrt los und unser Gastgeber vergaß mit aufzuspringen. Der erste Express rollte wie so viele Angriffe über Roschen, dieser bugsierte das Leder per Flanke an den zweiten Pfosten, an dem Luca die Flanke mit dem Kopf unhaltbar ins lange Eck einnickte (1:2).
Kurz darauf belohnte sich Worthi für seine starke Leistung: Eckball Roschinator und unser Riese aus der Mitte nickt ein. Luca und Roschen waren es auch die maßgeblich am 1:3 beteiligt waren, in Tiki-Taka-Art Roschen auf Luca und Reverse kombinierten sie sich an der Eckfahne durch. Mit einem Schuss wie ein Pferd wurde der Ball flach auf den zweiten Pfosten geschlagen, an dem ein Stürmer wie immer richtig Stand - uns Feudel.
Die Lokfahrt auf dem TSG-ICE war aber noch nicht beendet. Nach einem Pass in die Tiefe von unserem (Achtung) Assist-Gott CR11 rannte Luca wie ein geölter Blitz allen davon und lupfte den Ball ins Glück.
Kurz vor Spielende nahmen wir auch noch den Gastgeber in die Pflicht und ließen die Nummer 7 seine Führung im Kampf um die Goldene Kanone weiter ausbauen.
Ein großes Lob an dieser Stelle auch an Bello, der uns beim Stand von 1:3 zwei mal im Eins-gegen-Eins den Arsch gerettet hat.
Allgemein hat die Mannschaft heute eine insgesamt starke Partie abgeliefert, von Kevin-Heinz hinten bis zu Jenni und Burn in der Spitze. 

P.S.: Svenni in wichtigen Spielen triffst du die dicken Ziegen :)

Beitragsarchiv