header
05.09.2016 von Jannes Werk
logo

Ein Derby ist etwas Großartiges. Als junger Spieler träumt jeder Junge davon vor mehreren 1000 Leuten im Stadion zu spielen. Bei einem Derby in der Kreisliga sind schon viele Stadiongefühle gegeben. Jede Aktion wird lauthals erläutert. Jeder Zweikampf lauthals bejubelt oder mit „eyyyy“-Rufen quittiert. Und nach einem Tor für eines der beiden Teams geht ein Jubel der Begeisterung über den Platz.   

Doch nun zum Spiel. Es war von der ersten Minute an durch Kampf geprägt. Unser Trainerteam hatte uns darauf eingestellt, dass wir diesen auch annehmen müssen. Was uns zunächst nicht gut gelang, dennoch hatten wir nach einem Fehlpass in den Fuß von Roschen die erste richtige Gelegenheit. Roschen drang in den Sechzehner ein, konnte jedoch keinen der beiden mitgelaufenen Spieler bedienen. Danach war es nach einem kurz ausgeführten Freistoß unser Capitano, der den Ball an der Mittellinie vertändelte und der Linksaußen der Gastgeber lief in unseren Strafraum und traf aus etwa 8 Metern, jedoch recht spitzem Winkel ins Tor von Bello. Dieser gab nach der Verletzung von Michi sein Debut. Zum Spiel gegen Bornreihe wurde unsere Elf auf zwei weiteren Positionen umgestellt. Erichcan und Malanda rutschten für Kevin Einz und Barni in die Startformation. Malanda hatte nach etwa 30 Minuten und einem Doppelpass mit dem aufgerückten Capitano eine Eins-gegen-Eins Situation mit dem Keeper und scheiterte. Die Dannenberger wurden immer wieder durch schnell gespielte Konter gefährlich. Dennoch hatten wir unmittelbar vor der Halbzeit noch eine gute Chance. Nach Foul an der Sechzehnerkante, nahm sich Roschen das Rund und schließt nur in die Mauer ab, schade.

Nach der Halbzeitpause hatten wir mehr Biss und konnten nach Flanke von Christian und Abschluss von Lassad zum 1:1 ausgleichen. Entgegen des Spielverlaufs in dem wir nun das Heft in der Hand haben und einige Chancen erspielen, ist es der TSV, der nach etwa 55 Minuten das Motto „Flanke-Kopfball-Tor“ geschickt umsetzte. Danach versuchten wir noch eine Schippe draufzupacken. Wir hatten einige Standards und Schüsse aus der Entfernung. Eine Viertelstunde vor dem Spielende der sehenswerteste Treffer des Spiels. Eine eigentlich zu lang getretene Ecke nimmt unser Capitano an dreht sich um die Achse und versenkt das Rund aus etwa 11 Metern halblinker Position per Volley im Knick des Tores. „Dem konnte man ganz gut hinterherschauen“, so der Kommentar des Akteurs. Kurz darauf war es unser Wirbelwind auf rechts, der abermals ein gutes Spiel ablieferte und seinen Gegenspieler erneut schwindelig spielte und plötzlich alleine im Sechzehner stand und von halbrechts ins kurze Eck abschloss. Im Anschluss waren wir darum bemüht etwas Zeit von der Uhr zu nehmen und den Deckel draufzumachen. Doch durch Standards waren die Dannenberger immer wieder gefährlich und so segelte der Ball ein ums andere Mal durch unseren Sechzehner.
Dennoch erfolgte endlich der Abpfiff und wir gingen zum dritten Mal in Folge in (Pflicht-)Spielen gegen den TSV als Sieger vom Platz. Beste TSG-Akteure waren Jendrik-Wirbelwind und MC Kruse.

Vielen Dank für die Unterstützung während des Spiels!
Weiter geht es am kommenden Wochenende gegen Ritterhude II (16:00) auf dem Wörpedorfer Geläuf.

#nurdieTSG
#beatdannenberg
#allesGutedemBrautpaar

Mehr zum Thema