TSG W├Ârpedorf-Grasberg-Eickedorf e.V. - Newsartikel drucken


Autor: Jannes Werk
Datum: 12.05.2017


Weltreise nach Aschwarden!

Auch wir haben unser persönliches Ziel einer mannschaftlichen Weltreise erreicht und sind gestern an den Arsch der Welt gereist.

Bei herrlichem Fußballwetter besiegten wir die Hausherren souverän mit 1:5 (0:2). 

Auf schwierigem Geläuf und einem etwas zu kurz geratenen Platz entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein regelrechter "Ping-Pong-Fußball". Kombinationen oder lange Ballbesitzphasen gab es auf keiner Seite, somit war es zu Beginn der Partie sehr ausgeglichen. Wenn also Kombinationen auf schwierigem Geläuf kaum möglich sind, dann müssen halt Standards her. Und wer wäre dafür nicht besser geeignet als unser Mann mit der Nummer 11, der Roschinator. Freistoß von rechts, Mitte der ersten Halbzeit: CR11 brachte den Ball auf den zweiten Pfosten. Eigentlich keine gute Idee bei dem riesen Gästekeeper. Doch dieser segelte unter dem Ball durch. So konnte Feudel den Ball in die Mitte bringen und Erich seelenruhig den Ball ins leere Tor köpfen - 0:1!
Kurz vor der Pause wieder eine Standardsituation. Eckeball von rechts, natürlich von Roschen getreten. Der Torwart erreichte denn Ball nicht und so konnte UnsFeudel den Ball eiskalt im Tor unterbringen. 0:2-Führung und Halbzeit!

Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel ein wenig besser. Wir standen hinten sicherer und hatten mehr Ballbesitz. Die erste Halbzeit diente wohl zur Eingewöhnung an die Platzverhältnisse, sodass es nach und nach zu guten Kombinationen kam. Doch das nächste Tor fiel wieder mal durch einen Standard. Wieder Ecke von rechts, wieder Roschinator, wieder Erich. Unsere Allzweckwaffe kann es nicht nur mit seiner Stahlbrust, sondern auch mit Köpfchen. Ziemlich dicht vorm Tor schraubte er sich am höchsten und köpfte den Ball ins Tor - 3:0!
Paar Minuten später eine kuriose Situation: Ein langer auftrumpfender Ball in Richtung des gegnerischen Gehäuses wirkte zunächst harmlos, Barni rannte dem Ball nichtsahnend hinterher und dachte, dass der Ball schon tot wäre. Doch dann hatten sich der Keeper und sein Innenverteidiger so lieb, dass sie Arm in Arm am Boden lagen und Barni den Ball ohne große Mühe einschieben konnte. Das war wohl Liebe auf den ersten Blick!
Danach kassierten wir dann leider noch einen unnötigen Gegentreffer, der aber durch eine schwache Aktion in der Defensive durchaus verdient war.
Und dann das Highlight des Tages. Dafür hatte sich nun wirklich die Weltreise gelohnt. Ca. 10 Minuten vor Ende wurde unsere Sturmlegende Sebo HUUUUUUUUUUHHHHHNN eingewechselt. Auf die Frage, ob er denn vorne spielen möchte, antwortete er trocken: "Natürlich will ich vorne spielen, ich mach da gleich noch 1 rein!". Und so war es dann auch. Nach herrlichem Pass in den Lauf stand er frei vorm neu eingewechselten Torwart und tunnelte diesen zum Endstand von 5:1. Nach ausgelassenem Jubel, einem dreckigen Grinsen Richtung Trainerbank und lauten "HUHN"-Rufen beendete der Unparteiische das Spiel.

Bereits am Donnerstag geht der Endspurt dieser Saison weiter. Es geht nach Ritterhude und auch hier benötigen wir eine starke Leistung. Vielen Dank an die Fans, die den weiten Weg auf sich nahmen und wir hoffen, dass Ihr uns auch am Donnerstag unterstützen werdet!.

#souveräneLeistung
#HUHNHUHNHUHNHUHNHUHNHUHN
#nurdieTSG