header
Verein 11.07.2021 von Admin

Saisonabschluss - Daten gesichert!

Ab sofort können bei den Mannschaftssportarten Daten für die neue Saison eingepflegt werden.

Wir haben die Daten gesichert und die Statistiken auf 0 gesetzt. Die PDFs werden nach einer Kontrolle in Kürze im Archiv verfügbar sein.

Verein 05.07.2021 von Mathias Engelken

Jahreshauptversammlung

Einberufung zur Jahreshauptversammlung 2021

 

Entsprechend der Vereinssatzung, § 12., 2. Absatz, beruft der Hauptvorstand unserer TSG WGE hiermit die 

Jahreshauptversammlung unseres Vereins 

am Freitag, 23. Juli 2021 um 19:30 Uhr,

im "Grasberger Hof" (Konferenzraum), Speckmannstraße 58, 28879 Grasberg, ein.

Die vorläufig festgelegte Tagesordnung und auch die gesamte Satzung (Fassung 01. März 2019) sind in dieser Homepage unter Verein/Downloads hinterlegt und einsehbar.

Der Hauptvorstand bittet die Mitglieder um eine zahlreiche Teilnahme an dieser für das neue Jahr wichtigen Versammlung.

Grasberg, 5. Juli 2021 

Verein 03.07.2021 von Admin

ACHTUNG --> Saisonende!

Am kommenden Wochenende werden die Statistiken der abgelaufenen Saison gelöscht! Bitte aktualisieren Sie die Mannschaftsseiten, damit die gespeicherten Saisondaten korrekt sind! Letzte Änderungen sind bis Samstag, 10.07.2021 um 20:00 Uhr, möglich.

Alle Ergebnisse und Stenogramme werden gelöscht und in PDFs archiviert!

Die Spieler bleiben in den Mannschaften werden jedoch auf jeweils 0 Tore und Einsätze gestellt! Wichtig: Termine, News, Seiten etc. sind davon nicht betroffen. 

Für die Dauer der Arbeiten bleibt der Login gesperrt, eine entsprechende Freigabe wird unter News veröffentlicht.

Verein 25.06.2021 von Manfred Grotheer

Jahresspartenversammlung der Sparte Turnen am Sonntag, 04. Juli 2021 um 16 Uhr in der Findorffsporthalle (IGS)

Am 04. Juli 2021 um 16 Uhr ist die Jahresspartenversammlung der Sparte Turnen einberufen. Örtlichkeit ist die Findorffsporthalle (IGS)

Zur Teilnahme bitte vorher anmelden bei Marion Schnakenberg oder Erika Radtke. Je nach Teilnahmestärke muss unter Umständen auch auf das neben der Halle gelegene Kleinspielfeld ausgewichen werden.

Wer Lust hat, vorher noch eine Moorwanderung zu machen, meldet sich bitte ebenfalls bei Marion oder Erika. So könnte es ein besonders toller TSG-Tag werden.

Verein 22.06.2021 von Nina Krumbmueller

Le Parkour

Endlich geht es los

Verein 19.03.2021 von Mathias Engelken

Volleyball bei der TSG

Verein 06.03.2021 von Mathias Engelken

Bericht über unseren Ehrenvorsitzenden

 
Fußball und die TSG WGE heißen die beiden sportlichen Leidenschaften von Manfred Grotheer. 28 Jahre lenkte er als Vorsitzender die Geschicke des Grasberger Vereins und auch als Ehrenvorsitzender steht er diesem zur Seite.
Fußball und die TSG WGE heißen die beiden sportlichen Leidenschaften von Manfred Grotheer. 28 Jahre lenkte er als Vorsitzender die Geschicke des Grasberger Vereins und auch als Ehrenvorsitzender steht er diesem zur Seite. (Foto: CARMEN JASPERSEN)
 

Grasberg. Manfred Grotheer hat Verantwortung übernommen. Als Funktionär der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf drehte er über Jahrzehnte an viele Stellschrauben des Vereins. Alleine 28 Jahre lang gestaltete er zwischen 1991 und 2019 als Vorsitzender die Geschicke des Klubs mit. Inzwischen ist er Ehrenvorsitzender des rund 925 Mitglieder zählenden Vereins und steht diesem auch als Ruheständler noch mit Rat und Tat zur Seite.

„Mir war es immer wichtig, auf das Gesamtgefüge zu achten“, beschreibt der ehemalige Vereinsvorsitzende sein Verständnis dieses Postens. Horst Schreiber hatte den TSG-Sportler und gelernten Bankkaufmann einst dazu überredet, im Vorstand mitzuarbeiten.

Als Kind hatte Manfred Grotheer zunächst auch das Turnen praktiziert, ehe er den Fußball-Sport für sich entdeckte und ihm auf Dauer treu blieb. Als Vereinschef indes war der inzwischen 74-jährige Rentner für das Wohlergehen aller Abteilungen verantwortlich. „Es schafft einem viele Begegnungen“, erzählt Grotheer über seine Zeit als Vereinsvorsitzender.

Dafür sorgten nicht zuletzt das Blasorchester und der Spielmannszug des Klubs, die sich über die Kreisgrenzen hinaus einen Namen machten. „Den Spielmannszug gab es schon 1923. Es ist eine uralte Tradition. Das Blasorchester, das seit 1978 besteht, habe ich 25 Jahre lang als Moderator der Weihnachtskonzerte begleitet“, sagt Manfred Grotheer. Er hält große Stücke auf die Musikerinnen und Musiker, und das Gemeinwohl der Instrumentalisten habe sich bis zu den Behörden herumgesprochen. „Das Finanzamt erkennt unsere Gemeinnützigkeit für Sport sowie für Kunst und Kultur an.“

Grotheer, der vor seiner Zeit als Vorsitzender von 1979 bis 1990 den Posten des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden innehatte, wurde als Klubchef auch mit unerfreulichen Erscheinungen konfrontiert. Er erinnert sich an das Jahr 2010. Seinerzeit kehrte ein Großteil der Mitglieder aus der Handball-Abteilung nach Uneinigkeiten über Hallenzeiten dem Verein den Rücken.

Andere positive Ereignisse und Erlebnisse entschädigten den Neu-Rautendorfer für sein ehrenamtliches Engagement. Allen voran sind die Turngala mit Andreas Aguilar imm Jahr 1991 und das Elfmeterschießen gegen Profi Oliver Reck bei der Einweihung des zweiten Spielfeldes in Wörpedorf im Jahr darauf im Gedächtnis des Ehrenvorsitzenden haften geblieben.

Unter seiner Federführung entwickelte sich die TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf mit dem Bau eines neuen Umkleidegebäudes im Jahr 1995 sowie der Einweihung einer Gymnastikhalle im Jahr 2001 weiter. „Da haben wir einen Kredit aufgenommen“, führt Manfred Grotheer aus. Der Klub unterstützte damals das Anliegen der Turnsparte mit 50.000 Mark. Darüber hinaus verbindet der langjährige Vorsitzende mit dem Jubiläum zum 100-jährigen Vereinsbestehen im Jahr 2012 schöne Begebenheiten.

Bei all seinem ehrenamtlichen Einsatz erfuhr der Mann, der in der Zeit von 2006 bis 2016 ebenfalls Mitglied im Grasberger Gemeinderat gewesen ist, die große Zustimmung seiner Ehefrau. „Ingrid hat mich immer unterstützt“, sagt Manfred Grotheer. Seine Partnerin ist selbst TSG-Angehörige und aktive Musikerin im Blasorchester.

Mit der Abgabe des TSG-Vorsitzes wurde Manfred Grotheer 2019 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. In den Jahrzehnten seiner ehrenamtlichen Vorstandsarbeit bei der TSG WGE folgte er einem Zitat des Nobelpreisträgers Albert Schweitzer: „Mit gutem Beispiel voranzugehen, ist nicht nur der beste Weg, andere zu beeinflussen, es ist der einzige.“

Die Corona-Pandemie und der verordnete Lockdown haben auch bei dem Ruheständler für Verdruss gesorgt.  „Das ist schon deprimierend. Die wenigen Möglichkeiten zum Sport haben wir im letzten Herbst wahrgenommen. Bleibt nur zu hoffen, dass es besser wird“, sehnt das TSG-Urgestein die Rückkehr zur Körperertüchtigung herbei. Der Ex-Vorsitzende hält sich auch im fortgeschrittenen Alter sportlich fit. Seit Jahren füllen Rückengymnastik, Nordic Walking und Radtouren seine Freizeit mit aus. „Ich habe jetzt wieder ein sportliches Gewicht, das ich als 17- bis 18-Jähriger hatte“, bemerkt Manfred Grotheer zufrieden.

Verein 25.02.2021 von Mathias Engelken

Duo mit Weltklang: Seedorf & Seedorf

Bericht vom 25.02.2021 in der Wümmezeitung unter der Rubrik FDSNGWAPDSNGW* von Tobias Dohr

Name: Wolfgang Seedorf

Spitzname: Watson

Verein: TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf

Alter: 65 Jahre jung

Lieblingsposition (auf dem Sportplatz): Torwart

Lieblingsposition (im Leben): Bei meinen Liebsten, inmitten meiner Familie.

Man erkennt mich an: Große Statur, laute Stimme.

Mit diesen drei Worten würde ich mich beschreiben: Teamplayer, humorvoll, vereinstreu.

Meine größte sportliche Leistung: Mit TV Lilienthal drei Aufstiege direkt hintereinander (Kreisliga, Bezirksklasse, Bezirksliga) als Stammspieler ohne eine Niederlage. Mit der TSG-Wörpedorf Aufstieg in die Bezirksliga, 2x AH-Bezirksmeister und Ü60-Niedersachsenmeister.

Die schlechteste Entscheidung, die ich in einem Spiel getroffen habe: Als ich bei einem Testspiel ausnahmsweise als Feldspieler ausgeholfen habe und ich mich in der letzten Spielminute bei einer Ecke mit vorne eingeschaltet habe. Ich bin dabei in der Luft mit dem gegnerischen Torwart zusammengestoßen und habe mich dabei sehr schwer verletzt. War nur dank der Top-Ärzte nicht das Ende meiner Fußball-Laufbahn.

Das mache ich als erstes, wenn ich ein Tor geschossen habe: Wird für mich wohl schwierig. Wenn, dann wahrscheinlich einen Salto, möglichst verletzungsfrei.

Was ich in einem Fußballspiel immer machen wollte, aber mich nie getraut habe: Ein Alleingang zum gegnerischen Tor um dort einzunetzen (leider fehlen mir dafür die fußballerischen Fähigkeiten).

Notbremse oder Gegentor zulassen? Notbremse (aber nur Festhalten, nichts Brutales).

Werder oder HSV? Natürlich nur der SV Werder, auch wenn es manchmal schwerfällt.

Meine Laufbahn als Filmtitel: „Watson im Fußball-Land – catch the ball if you can”

Meine schlimmste Angewohnheit: So etwas habe ich nicht, beziehungsweise kann mich an keine erinnern.

Wörter oder Phrasen, die du oft benutzt: Wenn mal Kritik bei einem Gegentor aufkommt: „Das Tor war für mich unhaltbar, denn sonst hätte ich den Ball ja gehalten!“

Die Auszeichnung zum Weltfußballer geht an: Olli Kahn & Clarence Seedorf (auch, weil er 2009 spontan zu einem Schnappschuss bereit war!)

Und im Landkreis Osterholz geht sie an? Der Titel fehlt in meiner Sammlung noch.

Mit wem würdest du niemals im Aufzug steckenbleiben wollen? Donald Trump.

Wenn ich drei Wünsche frei hätte…: 1. Noch einmal 20 sein – mit mehr Talent und Zutrauen beim Fußball; 2. Ewige Gesundheit für meine Familie und mich; 3. Weltfrieden.

https://ezeitung.weser-kurier.de/titles/weserkurier/6600/publications/161811/pages/6

Verein 24.02.2021 von Mathias Engelken

TSG Ideenbörse

Ende Dezember sind wir mit der Idee einer TSG Ideenbörse gestartet. Aus allen Sparten sollte ein Vertreter aus dem Erwachsenen- und Jugendbereich dabei sein, damit wir kein Bedürfnis vergessen.

Der erste digitale Termin war bereits am 7. Januar 2021 unter der Leitung von unserem 2. Vorsitzenden Oliver Müller, der die Koordination und Durchführung der Treffen in die Hand nimmt. Alle waren sich einig, dass es keine Grenzen bei der Ideenfindung geben soll und alle Gedanken erstmal aufgenommen werden. Nach dieser Sammlung stellte Oliver Müller dann ein grobes Konzept aus, u.a. wurde dort festgehalten, ob Ideen bereits kurzfristig, mittelfristig oder erst auf längerfristige Zeit umgesetzt werden können.

Bereits nach unseren ersten Treffen stehen die ersten neuen Angebote in den Startlöchern und warten nur darauf nach ersten Corona-Lockerungen zu starten. Oliver Müller war beeindruckt vom Engagement und Ideenreichtum der Mitglieder dieser Runde. Auch der 1. Vorsitzende, Mathias Engelken, freute sich über diese tollen Ergebnisse und gibt die bestmögliche Unterstützung von Vereinsseite. Wir freuen uns auch auf Anregungen von Nichtmitgliedern und versuchen bei Bedarf auch neue Angebote bei uns im Verein zu integrieren. Wer also eine tolle Idee hat bzw. sein Hobby bei uns vermisst kann sich gerne bei uns melden. Unsere Ansprechpartner für neue Angebote sind Thomas Oehlmann (toehlmann82@aol.com oder 0160/93046730) oder unser Hauptvorstand.  

Folgende neue Angebote starten demnächst:

Darts

Schach

Wandern

Fahrradfahren

Online Angebote von Viviana Trentin für Kinder , Jugendliche und Erwachsene

Verein 09.12.2020 von Mathias Engelken

In diesem Verein steckt Musik

Ein Alleinstellungsmerkmal hebt die Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf aus der Fülle der Vereine des Osterholzer Landkreises heraus. Der Klub verfügt sowohl über ein Blasorchester als auch über einen Spielmannszug. Die Musiker verbreiteten in der Vergangenheit mit ihren harmonischen Klängen viel Freude unter den Zuhörern.

Der Spielmannszug ist in der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf fest verwurzelt. Bereits seit 1948 unterhalten die Freizeitmusiker bei diversen Veranstaltungen das Publikum. Die Sparte hat es sich auf die Vereinsfahne geschrieben, bei Volksfesten innerhalb und außerhalb des Landkreises Osterholz mit ihrem klingenden Spiel zum Gelingen der Festivitäten beizutragen. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie kocht der Spielmannszug aber nur noch auf Sparflamme. „Das Wichtigste ist für uns die Zusammenkunft, dass wir unter Leute sind“, gibt Spartenleiter Lars Behrens zu bedenken. Und genau das ist aktuell nicht möglich.

Der TSG-Spielmannszug der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf vor dem Reichstag in Berlin.
Der TSG-Spielmannszug der TSG Wörpedorf-Grasberg-Eickedorf vor dem Reichstag in Berlin. (Fr)

Auch die für 2021 geplanten Aktivitäten wie die Einsätze bei Schützenfesten und Laternenumzügen sind mit einem Fragezeichen verbunden. „Es steht alles in den Sternen. Wie hoffen, dass die Laternenumzüge für die Kinder stattfinden können“, hat Behrens das Spielprogramm im neuen Jahr noch keineswegs abgeschrieben. Den letzten Einsatz erlebte der Spielmannszug beim Laternenumzug in Ihlpohl im November 2019. Neben den Schützenfesten sind auch die Turnfeste wichtig. So waren die TSG-Musiker 2017 auch beim Deutschen Turnfest in Berlin.

Der Spielmannszug bezieht gleichermaßen junge und alte Instrumentalisten ein. Der 14-jährige Nevio Sieling Wichels hatte seinen ersten Auftritt 2018 beim Schützenfest in Huxfeld. Ein unvergessliches Erlebnis. „Ich in der ersten Reihe mit meinem Lehrer Lars Behrens. Es war sehr aufregend. Mein Opa hat davon ein Video gedreht und Cola spendiert“, teilte Nevio Sieling Wichels mit. Durch Corona fehlt dem Jungmusiker seit elf Wochen der Unterricht. Allein ist es für den Schüler schwierig zu üben.

 
Doris Hasloop Sczuka ist seit 1981 aktive Musikerin. Die TSG-Sparte gibt ihr viel Halt. „Der Anreiz, um im Spielmannszug mitzuwirken, ist die Gemeinschaft und die Freude, die mir das Musizieren bereitet. Es gibt eine gute Mischung von Menschen und jeder wird so akzeptiert, wie er ist“, stellt Hasloop Sczuka heraus. In Zeiten von Corona vermisst die Hobbymusikerin das gemeinsame Üben an den Probeabenden sowie den Austausch untereinander.

Mit dem Blasorchester besitzt der Verein ein weiteres Aushängeschild. „Wir leiden noch mehr unter den Corona-Auflagen“, betont Spartenleiter Axel Jagels. Im Dezember stehen für die TSG-Bläser, die seit 1978 bestehen, im Regelfall wichtige Advents- und Weihnachtskonzerte an. Die Pandemie hat den Auftritten einen Riegel vorgeschoben. Mitte März war ein Konzert im Sendesaal in Bremen vorgesehen. Corona verhinderte das Gastspiel. „Wir sind breit aufgestellt. Darauf sind wir stolz“, weist Anja Hartenberger auf die Vielfalt im Blasorchester hin. 2019 war der Besuch beim Bundesmusikfest in Osnabrück ein echtes Highlight. „Das Erlebnis im Orchester ist ein Anreiz für die Kinder, weiter zu machen“, lobt Silke Bohnacker, die seit den Anfangsjahren dabei ist, das Gemeinschaftsgefühl der Abteilung. Die älteren Mitglieder im Blasorchester haben nebenbei eine Tradition bewahrt – sie unterhalten sich zumeist in der plattdeutschen Sprache.

Zurück 1 3
Beitragsarchiv